Ausstieg

Verstehen, handeln, helfen – über Ausstiegshilfe

Wen seht ihr da unten links im Bild? Mich.

Und was seht ihr unten rechts im Bild? Ameisen! Ja, ich kümmerte mich da im Zoo bei einem unbezahlten Praktikum u.a. auch um die Ameisen 🐜🐜🐜

Das war Anfang 2013. Da war ich noch in der Prostitution (was dort im Zoo natürlich niemand wusste), jedenfalls noch so viel, um mich bis zum Ausstieg über Wasser zu halten. Zuvor fand die schrittweise Lösung von meinem Zuhälter statt. Dann kamen Versuche des Ausstiegs, aber noch nicht der finale Ausstieg. Bewerbungen, Beginn des Nachholens meines Abiturs wegen vorherigem Schulabbruch, unbezahlte Praktika, um meinen leeren Lebenslauf zu füllen und bessere Jobchancen zu haben, sodass ich komplett aussteigen kann, etc… Es ist ja schon bekannt, ich muss es hier nicht mehr ausführen. Ich hoffte, dass ich als Pflegerin von Tieren irgendwo auch ohne zunächst langwierige Ausbildung einen Job finden würde, wenn ich ein paar Erfahrungen vorweisen kann, was dann ja auch so war.

Mein Ausstieg war ein Prozess.

Natürlich kann man mir sagen: Sandra, wärst du halt irgendwo hingegangen und hättest dir Hilfe gesucht, dann hättest du nicht noch länger in der Prostitution bleiben müssen. Als außenstehende Person leicht gesagt, aber für mich war Hilfe suchen nach allem was damals passiert war keine Option. Mein Schamgefühl war zu groß und ich habe mir eingeredet, keine Hilfe zu verdienen.

Für mich sah der Plan also so aus: es entweder schrittweise irgendwie allein aus diesem verkorksten Leben raus schaffen oder es nicht zu schaffen. Aber um Hilfe bitten? Ne. Bloß keiner sollte erfahren, wo ich in den letzten Jahren war und dass ich unzählige Summen für einen Zuhälter angeschafft hatte, während ich lange Zeit im Kellerzimmer eines Bordells wohnte.

(mehr …)

Über Trauma. Über den Ausstieg.

Über Trauma. Über den Ausstieg.

Ein sehr persönlicher Text. Auf den Bildern seht ihr zwei „Diagnosen“ während meiner Zeit in der Prostitution.

Mein Zuhälter lies nach langer Ausbeutungszeit immer weiter von mir ab, weil ich nicht mehr einträglich war: ich hatte vorher tausende von Euro monatlich gebracht und im Jahr 2011 hatte ich einen Zusammenbruch und massive Probleme in Form von Atemnot, Hyperventilation, Kreislaufproblemen bis hin zum Kollaps. Mein Körper war zu einer Marionette meiner Psyche und meines Innenlebens geworden. Ich hatte keine Kontrolle mehr über meinen Körper. Nach langer Zeit in der Prostitution und sexueller Gewalt und Ausbeutung war ich schwer traumatisiert. Ich war mehrmals in der Notaufnahme und konnte nicht mehr diese Summen bringen, die von mir verlangt wurden. Nicht mehr die Summen, die sich ausgezahlt haben. Ich bin erstmal nur noch in meinem Kellerzimmer im Bordell gelegen und habe vor mich hin vegetiert. Viele Frauen werden solange in der Prostitution ausgebeutet, bis sie kaputt sind. Das ist auch oft mit den Osteuropäerinnen so: man schickt die eine Tochter in die Prostitution und wenn sie kaputt ist, holt man sie zurück und schickt die nächste. Oder man schickt „seine Frau“ in die Prostitution und wenn sie kaputt ist, holt man sich die Nächste, etc. Mein Zusammenbruch war letztlich mein Glück. Der Lösungsprozess startete.

Was wurde mir da in den Notfallzentren gesagt? Ich hätte Panikattacken und Angstzustände, sei in einem „reduzierten Allgemeinzustand“, so steht es auf dem Zettel. Ich solle mich beruhigen. Tief ein – und ausatmen.

Aufenthalt in einer Notfallklinik: 0:52 – 4:00 Uhr. Mitten in der Nacht.

(mehr …)

Nie wieder Prostitution – ein Text über den physischen und psychischen Ausstieg aus der Prostitution

Never Again!

Den nachfolgenden Text habe ich schon vor einer ganzen Weile zusammen mit Dr. Ingeborg Kraus geschrieben und ich möchte ihn heute hier online stellen, da er mir sehr wichtig ist in der ganzen Prostitutionsdebatte. Hier ist der Text:

„Manchmal erscheint ein Weg für uns sehr lang, manchmal zu lang, so dass wir glauben, dass wir nicht genug Kraft haben und es nicht schaffen, ihn zu Ende gehen zu können. Der Ausstieg aus der Prostitution und damit aus einem Milieu, das meist den Körper und die Seele dieses Menschen zerstört hat, ist ein ganz besonders langer und schmerzhafter Weg, der manchmal kein Ende zu nehmen scheint und auf dem man Hürden begegnet, die sich zunächst als unüberwindbar darstellen.

Immer wieder hören und lesen wir von Aussteigerinnen, die mit den Gedanken ringen wieder in die Prostitution einzusteigen oder letztlich wirklich zurückgehen, obwohl sie ihre bereits gemachte Prostitutionserfahrung als traumatisierend ansehen und Prostitution als Gewalt bezeichnen. Dieses Verhalten stößt bei vielen Außenstehenden auf Unverständnis.

Wir möchten mit unserem Text über die Schwierigkeiten des Ausstiegs aus der Prostitution aufklären und zugleich Frauen während des Ausstiegs sowie danach Mut machen.

Wenn in unserer Gesellschaft über Prostitution gesprochen wird, so hat sich durch das ProstG aus dem Jahr 2002 bei vielen die Vorstellung eingeprägt, dass sie ein Job wie jeder andere ist. Prostitution aber hinterlässt tiefe Narben an Körper und Seele. Der Ausstieg ist nicht vergleichbar mit einem einfachen Jobwechsel. Einmal in diesem Prostitutionssystem gefangen, kommen Betroffene oft nur schwer bis gar nicht mehr raus.

(mehr …)