Monat: Oktober 2020

Eigentums-Tattoos von Zuhältern – Betroffene identifizieren

Anlässlich des europäischen Tages gegen Menschenhandel am Sonntag, den 18.10.2020 – ein längerer Text, der mir aber sehr wichtig ist.

Ich möchte mit diesem Beitrag vertiefter über Eigentums-Tätowierungen von Zuhältern aufklären und schreibe ihn, damit Betroffene besser identifiziert werden können. Sie können sich oftmals lange nicht äußern, unterliegen verschiedenen Abhängigkeiten und Zwängen. Es gibt aber äußere Merkmale, an denen man erkennen kann, dass etwas nicht in Ordnung ist, etwas doch nicht so selbstbestimmt ist, wie die Frauen es meist vorgeben. Ein Merkmal davon sind diese Eigentums-Tattoos. Und die sah ich sehr oft auch bei anderen prostituierten Frauen.

(Siehe zu meinem Tattoo vor allem weiter unten noch die im Text fettgedruckten Stellen)

Ich habe so gut wie nichts mehr von damals aus der Prostitution bei oder an mir, was mich heute noch begleitet. Als ich nach meinem Ausstieg in eine neue Stadt gezogen bin, habe ich außer ein paar wichtige Dinge alles weggeschmissen. Prostitutionsklamotten, Prostitutionsschuhe, einfach alles. In dieser Hinsicht keine Spur mehr davon, dass ich je in der Prostitution war. Ich wollte alles vergessen und hinter mir lassen. Ein neues Leben bitte. Nur eine Sache habe ich zwangsläufig behalten, die (noch) da ist: Das Tattoo auf meinem Rücken.

(mehr …)

Über Trauma. Über den Ausstieg.

Über Trauma. Über den Ausstieg.

Ein sehr persönlicher Text. Auf den Bildern seht ihr zwei „Diagnosen“ während meiner Zeit in der Prostitution.

Mein Zuhälter lies nach langer Ausbeutungszeit immer weiter von mir ab, weil ich nicht mehr einträglich war: ich hatte vorher tausende von Euro monatlich gebracht und im Jahr 2011 hatte ich einen Zusammenbruch und massive Probleme in Form von Atemnot, Hyperventilation, Kreislaufproblemen bis hin zum Kollaps. Mein Körper war zu einer Marionette meiner Psyche und meines Innenlebens geworden. Ich hatte keine Kontrolle mehr über meinen Körper. Nach langer Zeit in der Prostitution und sexueller Gewalt und Ausbeutung war ich schwer traumatisiert. Ich war mehrmals in der Notaufnahme und konnte nicht mehr diese Summen bringen, die von mir verlangt wurden. Nicht mehr die Summen, die sich ausgezahlt haben. Ich bin erstmal nur noch in meinem Kellerzimmer im Bordell gelegen und habe vor mich hin vegetiert. Viele Frauen werden solange in der Prostitution ausgebeutet, bis sie kaputt sind. Das ist auch oft mit den Osteuropäerinnen so: man schickt die eine Tochter in die Prostitution und wenn sie kaputt ist, holt man sie zurück und schickt die nächste. Oder man schickt „seine Frau“ in die Prostitution und wenn sie kaputt ist, holt man sich die Nächste, etc. Mein Zusammenbruch war letztlich mein Glück. Der Lösungsprozess startete.

Was wurde mir da in den Notfallzentren gesagt? Ich hätte Panikattacken und Angstzustände, sei in einem „reduzierten Allgemeinzustand“, so steht es auf dem Zettel. Ich solle mich beruhigen. Tief ein – und ausatmen.

Aufenthalt in einer Notfallklinik: 0:52 – 4:00 Uhr. Mitten in der Nacht.

(mehr …)

Nie wieder schweigen

Über das Schweigen.

Ich sollte schweigen, für immer.

So viele Frauen erzählen, sie seien freiwillig in der Prostitution. Erfinden Geschichten hierfür.

Das ist Alltag. Paradoxerweise glauben viele, dass sie in gewissem Maße selbstbestimmt sind, obwohl sie von ihren Zuhältern in Gestalt ihrer „Männer“, „Freunde“ oder ihrer eigenen Familie fremdbestimmt werden, ausgebeutet werden. Fehlendes Opferbewusstsein. Resignation. Hoffnungslosigkeit. Perspektivlosigkeit. Trauma.

Sie sind zum Schweigen verdammt über die wahren Umstände. Brauchen oft Jahre, um alle Puzzle-Teile ihrer Ausbeutungszeit zusammenzufügen. Um zu verstehen, oft auch um nicht mehr zu verleugnen: der Mensch, den man liebte, dem man vertraute, ist ein Täter. Hier ein Interview: https://www.daserste.de/…/interview-staatsanwalt-stefan…

Wenn man von außen als „Nicht-Milieu-Person“ auf diese Frauen blickt, sieht ihre Prostitution oft freiwillig aus. Man findet das reihenweise in nahezu jedem Bordell.

(mehr …)

Ein paar Zeilen. An ein paar Männer.

Ein paar Zeilen. Für ein paar Männer (ausgenommen die, die bereits respektvoll mit Frauen umgehen).

Ein rotes Tuch: Männer, die mich irgendwo (Internet/Zeitung/Fernsehen) gesehen haben und mir niveaulose Facebook Nachrichten oder anderswo Annäherungsversuche schreiben, mich treffen wollen, mich „kennenlernen“ wollen. Sätze wie z.B. die letzten Tage wieder:

„Guten Morgen Schönheit“ oder man schreibt gleich direkt die Telefon-Nummer rein, wo ich mich zum Kennenlernen melden soll.

Es ist primitiv und respektlos.

An solche Männer da draußen, ihr seid auf einem Profil, wo eine Frau, ich, über erlebte sexuelle Gewalt und Ausbeutung DURCH MÄNNER spricht. Ihr seid hier NICHT auf einer Single – oder Kontaktbörsenseite. Ich bin an der Öffentlichkeit, um über Gewalt und Ausbeutungsverhältnisse aufzuklären, um diese Dinge zu verhindern, um vor allem junge vulnerable Mädchen und Frauen zu schützen, und nicht, um mich Annäherungsversuchen durch irgendwelche Männer auszusetzen, die meinen, ihren nicht vorhandenen Charme versprühen zu müssen. Im Übrigen: es wird bei mir nie wieder eine Beziehung mit einem Mann geben. Ich verrate euch jetzt mal einen meiner größten Wünsche für die Zeit, die ich noch auf dieser Erde bin: ich möchte nie wieder ein männliches Geschlechtsteil sehen.

Das heißt nicht, dass ich eine „Männerhasserin“ bin. Ich kenne sehr nette Männer, die sich auch engagieren und die ich menschlich sehr mag. Ich schätze ehrenvolle Männer sehr, die sich wie normale Menschen und nicht wie triebgesteuerte Affen verhalten.

Bitte mehr davon.

(mehr …)