„Loverboy“-Methode

Auf dieser Seite findet ihr speziell Informationen zur „Loverboy“-Methode.

1) Die „Loverboy“-Methode – Mechanismen und Kernelemente (im Folgenden Link meine Stellungnahme als Sachverständige für den Landtag NRW):

https://www.landtag.nrw.de/Dokumentenservice/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMST17-1676.pdf;jsessionid=6FABA9EF51B0BD89A7E2B4AEAAEDE8A0?fbclid=IwAR3GhTHqQHKubLXlpZ7Wdq8vo0E-kzjmR3boZt2w0tsx0TME1MTm_DiE45w

2) Was sind „Loverboys“?

„Loverboys“ sind grundsätzlich Menschenhändler nach § 232 StGB, denn: es geht hier speziell um eine besondere Form der Rekrutierung, also darum, Mädchen und Frauen in die Prostitution zu rekrutieren, wo sie später ausgebeutet werden sollen, und zwar oft durch den „Loverboy“ selbst ausgebeutet werden sollen, manchmal dann aber auch durch andere dritte Personen ausgebeutet werden.

„Loverboys“ sind dann Zuhälter nach § 181a StGB, wenn sie die Frauen in der Prostitution auch selbst ausbeuten, was ja meistens auch so ist, oder sie ihres Vermögensvorteils wegen die Betroffenen bei der Ausübung der Prostitution überwachen, Ort, Zeit, Ausmaß oder andere Umstände der Prostitutionsausübung bestimmen oder Maßnahmen treffen, die sie davon abhalten sollen, die Prostitution aufzugeben.

Es gibt weitere einschlägige Straftatbestände wie z.B. die Zwangsprostitution nach § 232a StGB.

Natürlich kommt es immer auf den jeweiligen Einzelfall an.

Hier ein Ausschnitt des BKA über Menschenhandel zur „Loverboy“-Methode:

„Der Handel mit Menschen zum Zweck der Ausbeutung ist weltweit eines der lukrativsten Geschäfte der Organisierten Kriminalität… Häufige Tatbegehungsform ist die „Loverboy-Methode“. Betroffene hiervon sind oft minderjährige Mädchen und junge Frauen aus allen Gesellschaftsschichten. Sie werden von „Loverboys“ angesprochen, die ihnen zunächst vorgaukeln, sie seien in sie verliebt. Die „Loverboys“ geben ihnen Aufmerksamkeit, Komplimente, Zuneigung und oft auch Geschenke. Gleichzeitig machen sie die Opfer emotional abhängig und entfremden sie ihrem Verwandten- und Bekanntenkreis. Später verleiten oder zwingen sie sie zur Prostitution. Oft gaukeln sie ihren Opfern vor, das so verdiente Geld zum Aufbau einer gemeinsamen Zukunft verwenden zu wollen. Die Opfer sind oft schwer zu erkennen, da sie sich häufig selbst nicht als Opfer wahrnehmen. Besondere Bedeutung kommt der „Loverboy-Methode“ in sozialen Netzwerken und Dating-Portalen zu.“
https://www.bka.de/DE/IhreSicherheit/RichtigesVerhalten/VerdachtDesMenschenhandels/verdachtDesMenschenhandels_node.html

Ich weiß, der Begriff „Loverboy“ ist mittlerweile sehr etabliert und viele wissen, worum es geht, wenn man diesen Begriff verwendet. Aber: viele wissen es eben auch nicht und der Begriff „Loverboy“ klingt harmlos im Vergleich zum Leidensweg der Betroffenen.

Bitte gebt den Tätern im Zusammenhang mit der Verwendung des Begriffs „Loverboy“ immer auch ihren „richtigen“ Namen:

(Loverboy-) Menschenhändler.

3) „Loverboy“-Methode und Sprache: wie über und mit den Betroffenen sprechen?

https://sandranorak.com/2020/09/19/loverboy-methode-und-sprache/

4) Sind „Loverboys“ nur junge Männer?

Nein, die „Loverboy“-Methode wird nicht nur von Männern zwischen 18-28 Jahren angewandt, wie ich es u.a. von Jürgen Antoni gelesen habe (https://www.sueddeutsche.de/politik/landtag-duesseldorf-prostitution-statt-erster-liebe-warnung-vor-loverboys-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-190705-99-932805) und es immer wieder die Runde macht. Die jungen Frauen sind oft minderjährig, müssen aber nicht zwangsläufig immer minderjährig sein.

Ich habe diese Altersgrenzen schon mehrmals im Hinblick auf „Loverboys“ gelesen und sie irritieren mich. Bei der „Loverboy“-Methode geht es um eine Rekrutierungs- und Ausbeutungsform, die auch ältere Männer als 28 Jahre anwenden können und das auch tun.

Wer bei der „Loverboy“-Methode das Alter der Täter einschränkt, privilegiert und schützt damit solche Täter, die älter sind, aber genau die gleiche Methode anwenden und die damit genau gleich strafwürdig und strafbar sind. Oftmals haben ältere Täter noch mehr Milieu-Erfahrung und können vor allem junge Frauen ganz besonders gut und gezielt in emotionale Abhängigkeiten bringen, weil sie schon einiges mehr an Erfahrung mit der Methode haben.

Ja, es sind oft jüngere Männer.

Nein, es sind nicht ausschließlich jüngere Männer.

Es gibt auch bereits mehrere Urteile, wo die Täter älter waren, die sich der „Loverboy“-Methode bedient haben. Hier habe ich nur mal zwei Urteile rausgesucht, ein Mann war über 40:
https://m.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/rocker-der-hells-angels-wegen-zwangsprostitution-verurteilt-16786946.html

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.landgericht-stuttgart-frauen-zur-prostitution-gezwungen-zuhaelter-wandert-lang-hinter-gitter.6cdf0cb3-7187-4232-bd17-164ff1f1413b.html

Das Alter der Täter hat nichts mit der Strafbarkeit in Bezug auf die „Loverboy“-Methode zu tun. Es ist die Methode, die strafbar ist. Das Alter des Täters ist egal.

Ich bitte jeden, der das hier liest, das bei der Präventions- und Aufklärungsarbeit zu beachten, denn ich lese leider zu oft, dass es „Männer zwischen 18 und 28“ sind. Auch wenn es oft jüngere Männer sind: es können Männer JEDEN Alters sein. Wenn die „Loverboys“ älter sind, dann gibt es sehr oft einen Altersunterschied von bis zu 20 Jahren oder noch mehr (siehe das Buch „Schneewittchen und der böse König“) zwischen Opfer und Täter, was auch u.a. an dem Artikel oben zum Urteil deutlich wird.

Wer das Alter hier einschränkt, der macht viele Täter unsichtbar, obwohl sie genauso strafbar sind. Das ergibt keinen Sinn und sollte nicht sein.

5) Ausschnitte meiner Geschichte findet ihr hier:

6) ZDF 37-Grad Reportage mit mir über „Loverboys“:

https://www.zdf.de/dokumentation/37-grad/37-verratene-liebe-102.html

7) „Loverboy“-Methode und seelische Gewalt:

https://sandranorak.com/2017/10/02/aktion-rotlichtaus-in-marburg-und-die-seelische-gewalt-als-werkzeug-der-loverboys/ (bei „3. Vortrag“)

8) Interview mit Staatsanwalt Stefan Willkomm über die „Loverboy“-Methode:

https://www.daserste.de/unterhaltung/film/themenabend-loverboys/hintergrund/interview-staatsanwalt-stefan-willkomm-104~_seite-1.html

9) Die liberale deutsche Gesetzgebung als Push- Faktor für Menschenhandel und den Einstieg in die Prostitution: