Zwangsprostitution

Aufklärungsarbeit in Schulen

Heute war ich wieder bzgl. Aufklärungsarbeit im Bereich Prostitution und Menschenhandel an einer Schule bzw. wegen Covid-19 wurde das online durchgeführt. Mittlerweile wird vermehrt über die Themen Prostitution und Menschenhandel (insbesondere auch über die Loverboy-Methode) gesprochen, aber trotzdem noch zu wenig. Diese Themen gehören aber flächendeckend in den Schulunterricht, denn es ist die Aufgabe des Staates, Kinder und Jugendliche zu schützen. Diese flächendeckende Aufklärung gibt es leider immer noch nicht.

An das erste Mal Aufklärungsarbeit in der Schule kann ich mich gut erinnern. Ich war so dermaßen nervös, dass ich kurz vorm Weglaufen war. Junge Menschen, die in dem Alter sind, in dem ich damals rekrutiert wurde. Das hat irgendwas in mir ausgelöst und tut es heute noch, wenn ich mit ihnen rede. Ich fühle eine ganz besondere Verantwortung und auch eine Art Verbundenheit, denn sie sind ein noch verletzlicher und ganz besonders zu schützender Teil unserer Gesellschaft. Auch ich gehörte damals zu diesem Teil.

Letztlich ist die Arbeit mit jungen Menschen genau das, was am aller wichtigsten ist und mir viel bedeutet. Sie sind es, die heranwachsen und die neue Generation bilden, die unsere Gesellschaft in Zukunft prägen und formen werden. Wenn jemand langfristig diese Welt verändern kann, auch in Bezug auf die Themen Prostitution und Menschenhandel, dann sind sie es.

Wenn ich mit Jugendlichen und Heranwachsenden ins Gespräch komme, dann kann ich in deren Reaktionen sehen, dass es unmittelbar, jetzt in diesem Moment, etwas bringt, was ich hier tue.

Einmal war ich in einer Klasse, in der ein Junge anfangs vor dem Gespräch sehr auffällig und nervös war. Während der Diskussion hat er sich dann gemeldet und gesagt, dass sein Vater Zuhälter und im Gefängnis war und dass er es total super findet, dass ich aus einer anderen Perspektive darüber berichte. Wie aus einem Wasserfall ist alles aus ihm herausgebrochen. Die Lehrerin schien diese Offenbarungen auch nicht erwartet zu haben. Die Gespräche dort waren sehr locker, wie eine Art Lagerfeuergespräch unter Kumpels, alles auf einer Wellenlänge. Die Schüler und Schülerinnen waren sehr interessiert und bombardierten mich regelrecht mit Fragen – wie nahezu immer, wenn ich an Schulen oder sonstigen Jugendeinrichtungen auftauche und mit diesen ins Gespräch komme.

Dann war ich auch mal ganz oben im Norden Deutschlands an einer Schule. Das hatte die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt dort organisiert. Da wurden am Ende meines Vortrags Zettel ausgeteilt, auf die die Schüler und Schülerinnen Fragen schreiben konnten, die sie an mich haben. Somit war das eine Art anonyme Fragestunde, ohne dass sich jemand melden musste. Ich habe dann Zettel um Zettel aus der Box genommen und die Fragen laut vorgelesen und sie beantwortet. Eine Frage davon war, wo man sich Hilfe suchen kann, wenn man sexuell missbraucht wird. Warum solch eine Frage gestellt wird, kann man mutmaßen. Auch diese Frage habe ich laut vorgelesen und beantwortet, denn nun stand die Möglichkeit im Raum, dass ein Schüler oder eine Schülerin hier sexuell missbraucht wird, sich nicht offenbaren, aber eine professionelle Anlaufstelle suchen möchte. Auszuschließen war das jedenfalls bei so einer Fragestellung nicht. Die Lehrerin sowie auch ich waren besorgt und gaben die nötigen Hilfestellungen sowie auch Gesprächsangebote.

Man denkt es nicht, aber nahezu in jeder Schule und Einrichtung, wo ich war, gab es Schnittpunkte zum Rotlicht /Prostitution oder zu sexuellem Missbrauch. Die Teilnehmenden heute waren etwas älter als 15 Jahre, als ich zunächst dachte. Eine davon war als Minderjährige schon in der Prostitution. Dies zeigt sehr gut, dass die Aufklärung früher beginnen muss. Viele denken immer, diese Themen sind so weit weg, aber das sind sie ganz und gar nicht. Sie finden mitten unter uns statt, werden nur häufig leider totgeschwiegen, was Kindern und Jugendlichen nicht hilft, im Gegenteil.

Es braucht hier konstante und offene Gespräche über diese Themen, die auch das Thema Sexualität im Generellen beinhaltet (denn es geht auch darum, seine eigenen Grenzen setzen zu lernen und diejenigen von anderen zu respektieren, aber darüber werde ich mal einen eigenen Text schreiben, denn auch diesbezüglich gibt es breiten Aufklärungsbedarf) sowie auch das Thema sexuelle Gewalt. Dies natürlich alles mit der nötigen Sensibilität, aber sie müssen stattfinden.

Ich sage auch jedes Mal, wenn ich in Schulen oder andere Einrichtungen gehe, dass niemand im Raum bleiben muss und der Raum jederzeit verlassen werden kann (online kann ja sowieso jeder von selbst abschalten), ohne Gründe dafür anzugeben, denn es gibt leider nicht selten Kinder und Jugendliche, die vor allem im nahen Umfeld schon einmal mit sexuellem Missbrauch zu tun hatten und die es schwer triggern kann, was ich über Prostitution und Menschenhandel erzähle, da diese Themen ebenfalls das Thema sexuelle Gewalt umfassen. Dass der Raum jederzeit verlassen werden kann, ohne dies begründen zu müssen, sage ich deshalb ganz am Anfang vorneweg, damit sich niemand als Missbrauchsopfer outen muss, um aus dem Raum gehen zu dürfen. Ich nenne auch nicht den Grund, weshalb ich sage: „Ihr könnt den Raum jederzeit ohne Gründe anzugeben verlassen“, da es ja sonst letztlich ein indirektes Outing wäre, wenn ich sagen würde: „Wenn es euch triggert, was ich hier gleich erzähle, weil ihr selbst oder jemand euch nahestehendes Missbrauch erlebt habt bzw. hat, dürft ihr gerne den Raum verlassen.“ Ich sage anfangs nur, dass das Thema kein gerade angenehmes Thema ist und ich verstehen kann, wenn jemand sich das nicht bis zum Schluss anhören möchte. Sie haben vorher die Wahl, ob sie hören möchten, was ich sage, und sie haben nach Beginn die ganze Zeit die Wahl, das Klassenzimmer verlassen zu können. Wenn dann später jemand den Raum verlässt, so weiß ich sowie die dafür sensibilisierten Lehrer und Lehrerinnen, dass da auch Missbrauchserfahrungen dahinterstecken können. Dass wir das dann wissen genügt, das muss man vorher nicht vor der gesamten Klasse ausbreiten, was letztlich nur bedeuten würde, dem/der Betroffenen die Möglichkeit zu nehmen, den Raum zu verlassen – und zwar aus Angst vor Outing.

Ich werde, wenn ich mit jungen Menschen spreche, nicht mal ansatzweise so detailreich wie hier im Blog oder anderswo und weiß schon, was ich sagen kann und was nicht, sodass die Schwere des Themas nicht zu arg auf dem Magen liegt und ich versuche auch immer es mit einem gewissen Humor an manchen Stellen zu machen. Das Thema ist natürlich nicht lustig, aber ich sehe es dennoch als wichtig an, dass an bestimmten Stellen (nicht an den Falschen!) auch mal geschmunzelt oder gelacht wird, sodass der Ballast nicht zu groß wiegt, denn ich möchte diesen jungen Menschen durch Aufklärung Wissen vermitteln und ihnen damit helfen niemals in dieses Leben abzurutschen, nicht aber möchte ich sie zusätzlich belasten. Manchen kann aber auch das zu viel sein, vor allem dann, wenn sie unmittelbar oder mittelbar selbst mit Missbrauch zu tun hatten und viele Triggerpunkte bestehen, deshalb müssen sie aus dem Raum gehen dürfen ohne sich dafür rechtfertigen zu müssen. Das auch als guten Ratschlag für diejenigen, die auch mit jungen Menschen in diesem Bereich arbeiten. Und wenn jemand den Raum verlässt, dann kann er emotional sehr aufgewühlt sein. Lasst denjenigen runterkommen, lasst ihm seine Emotionen, die man oftmals nur gegenüber sich selbst zeigen kann, die vielleicht auch zum ersten Mal oder nach langer Zeit wieder hochkommen, fragt mit hoher Sensibilität nach, ob alles ok ist, ob derjenige sprechen oder eine Hilfestellung möchte. Wenn er es verneint, dann sagt ihm, dass er dennoch jederzeit kommen kann, wenn er es sich anders überlegt. Bedrängt ihn nicht, aber habt ein Auge auf denjenigen. Feingefühl ist ganz wichtig in solchen Situationen.

Dann war ich auch mal in einem psychotherapeutischen Wohnheim der stationären Jugendhilfe. Da saßen wir alle mit Stühlen in einem Kreis zusammen und haben über die Themen Prostitution und Menschenhandel gesprochen. Da hatte ich das Gefühl, ganz besonders aufpassen zu müssen, was ich wie sage und formuliere, um keine Wunden aufzureißen oder zu verursachen. Die waren allerdings schon so „vom Leben gezeichnet“, dass die viel weniger Hemmungen hatten und mir viel direktere Fragen gestellt haben und noch viel mehr wissen wollten. Ein Mädchen stellte mir auch die Frage, wieso sie über all das, was ich erzähle, nicht in der Schule aufgeklärt werden, obwohl das so ein wichtiges Thema ist. Da habe ich ihr gesagt, dass das eine gute Frage ist und ich mich das auch ständig frage.

Auf der einen Seite betitelt man Prostitution als Dienstleistung, auf der anderen Seite möchte keiner so wirklich darüber sprechen, weil es so schambehaftet ist. Die jungen Menschen werden also zwangsläufig in unserer die Prostitution so liberal handhabenden Gesellschaft damit konfrontiert durch Zeitungen, Werbungen, Plakate, Fernsehen, aber mit ihnen reden und aufklären, das kommt viel zu kurz. Aufgeklärt wird viel zu wenig, oft nicht richtig sowie nicht flächendeckend.

Ich war in vielen weiteren Schulen und Einrichtungen und habe immer ähnliche Erfahrungen gemacht: junge Menschen, die zwar erst schüchtern sind, weil das Thema schambehaftet ist, dann allerdings, wenn der Erste anfängt zu fragen, einen mit Fragen bombardieren und gar nicht mehr aufhören möchten darüber zu diskutieren. Es besteht hier ein sehr hoher Gesprächsbedarf, der unbedingt – und das wiederhole ich seit langem – durch professionelle Fachkräfte in der gesamten Bundesrepublik abgedeckt werden muss, die das Thema Prostitution nicht verharmlosen, sondern die in Studien belegte Gewalt auf den Tisch bringen und die Kinder und Jugendlichen davor warnen. Warnen vor Menschenhandel, insbesondere der Loverboy-Methode, aber auch warnen vor der Prostitution und deren Ursachen und Folgen im Gesamten. Warum machen wir sonst Studien über das Thema, wenn wir die Ergebnisse diesbezüglich nicht weitertragen, nicht aussprechen? Und hier geht es vor allem darum, die Ergebnisse gegenüber denjenigen auszusprechen, die jung und daher als vulnerable Gruppe extrem und am meisten gefährdet sind, in dieses Leben und in diese Gewalt abzudriften.

Die meisten Frauen in der Prostitution in Deutschland kommen aus dem Ausland, meist aus Osteuropa wie Rumänien, Bulgarien, aber auch aus Afrika (hier ist der Voodoo-Schwur sehr verbreitet) und anderen Ländern. Mit der Loverboy-Methode werden viele dieser Ausländerinnen (vor allem aus Osteuropa) nach Deutschland gelockt und ausgebeutet. Dabei darf aber nicht übersehen werden: die Loverboy-Methode wird auch an vielen deutschen jungen Mädchen und Frauen angewandt, also Menschenhandel innerhalb Deutschlands. Letztere Vorgehensweise unterscheidet sich im Detail oft nochmal von der Vorgehensweise der Loverboy-Betroffenen, die vom Ausland hergelockt werden. Die Dunkelziffer ist hoch und ein Grund, warum das Thema unbedingt endlich in alle deutschen Klassenzimmer muss (natürlich auch in die Klassenzimmer in Rumänien, Bulgarien, etc.).

Bärbel Kannemann war fast 40 Jahre Kriminalbeamtin und gründete später den Verein No Loverboys e.V. Sie sagte mir einmal zu dem Zeitpunkt, wo sie das seit 8 Jahren machte, dass sich bis dahin um die 1100 Betroffenen und Eltern bei ihr gemeldet haben. Was ich damals sehr erschreckend fand war, als sie mitteilte, dass fast an jeder Schule, an der sie bisher einen Vortrag hielt, Opfer dabei waren und dass es an einer Schule sogar schon einmal 11 betroffene Mädchen waren. Das vor allem vorkommende Alter grenzte sie von ca. 12-23 Jahren ein.

Ich habe es in meinem vorletzten Text schon geschrieben: junge Menschen haben ein Recht darauf, über die Realitäten von Prostitution und Menschenhandel aufgeklärt zu werden, so dass sie gewarnt sind und sich besser schützen können. Es genügt nicht, nur Geschichte, Mathe, Englisch oder sonst was in der Schule zu lernen, wenn einem das später alles nichts bringt, weil man ins Milieu abgerutscht ist und von sexuellen Gewalterfahrungen kaputt gemacht wurde.

Diese jungen Menschen, die ich bis jetzt in meiner Aufklärungsarbeit kennenlernen durfte, möchten auch darüber sprechen. Sie sind interessiert, wissbegierig und aufmerksam. Diese Erfahrung mache ich jedes Mal erneut.

Unser Staat muss ihnen die Möglichkeit und die Chance geben, sich selbst vor Ausbeutung und Gewalt schützen zu können. Dies können sie nur, wenn sie aufgeklärt sind, die Indikatoren eines Ausbeutungsverhältnisses frühzeitig kennenlernen und daher erkennen können und wenn vor Prostitution an sich gewarnt wird, anstatt diese als „Sexarbeit“ schönzureden und damit die in Studien belegten hohen Gewalterfahrungen in der Prostitution vor den eigenen Kindern zu verschleiern.

Wie ich das immer nur wiederholen kann: diese Themen müssen in den regulären Schulunterricht integriert werden. Aufklärung über Prostitution ist in jeder Gesellschaft wichtig, aber insbesondere in einer Gesellschaft wie der unseren, in der Prostitution als mögliche Option dargestellt wird, da sie hier letztlich alle Jugendlichen anspricht und betrifft, denn die versteckte Botschaft der liberalen Prostitutionsgesetzgebung ist, dass Menschen, zum aller größten Teil Frauen, diesbezüglich grundsätzlich käuflich sind. Zudem geht es bei der Aufklärung auch nicht nur darum, die Mädchen und jungen Frauen vor dem Abrutschen ins Milieu zu warnen, sondern auch darum, Bewusstsein bei den Jungs und jungen Männern zu schaffen, dass Prostitution für die aller meisten nichts mit „Sexarbeit“, sondern mit sexuellen Gewalterfahrungen und Traumatisierung zu tun hat. Es geht hier um wichtige Gewaltprävention.

Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit – wie ich dazu kam, was diese in sich birgt und was ich mir von Menschen wünsche, die mit Aussteigerinnen und Betroffenen zum Zweck der Informationsgewinnung sprechen

Angefangen hat es bei mir mit diesem Blog. Zunächst habe ich einfach nur anonym geschrieben, denn ich liebe das Schreiben und fing das schon in sehr jungen Jahren an. Es war eine Art Ventil für mich. Dass ich mich schon früh aufgrund der Situation zuhause ins Internet geflüchtet habe, ist ja bekannt und früher habe ich dann im Internet vor allem auch viele Gedichte und Aphorismen auf einer Literaturplattform geschrieben, mich dort mit anderen Schreibenden ausgetauscht und war auch Teil einer Anthologie. Heute kann ich im Generellen aber nur ausdrücklich und mit Nachdruck davor warnen, dass Kinder und Jugendliche über ihre Probleme, wie ich damals, im Internet schreiben und darüber erzählen, sei es in Gedichten, Chaträumen, Instagram, Facebook, etc., denn leider gibt es viele, die die wunden Punkte der Kinder und Jugendlichen für ihre Zwecke zu nutzen wissen, so wie es mein Zuhälter dann tat, als ich ihn im Chat kennenlernte. Ihr könnt eure Kinder natürlich nicht dauerüberwachen, aber ihr solltet sie frühzeitig über mögliche Gefahren des Internets aufklären. Das ist zwar leider keine Garantie dafür, dass sie von den Gefahren verschont bleiben, aber jedenfalls eine wichtige und dringend nötige Warnung, so dass sie zumindest sensibilisiert sind und bestimmte Muster und Vorgehensweisen erkennen können.

Das Schreiben auf diesem Blog war anfangs vor allem eine Art Auseinandersetzung mit meinen ganzen Jahren im Milieu, denn vieles habe ich zunächst selbst überhaupt gar nicht richtig einordnen können. Dass es sehr vielen Betroffenen ähnlich geht, merke ich auch daran, dass mich immer wieder Frauen aus der Prostitution anschreiben und mir sagen, dass ihnen meine Texte helfen oder es ihnen hilft, wenn sie mich sprechen hören, um die ganzen (psychologischen) Zusammenhänge und Mechanismen und somit auch ihre eigene Geschichte in ihrer jeweils individuellen Ausprägung vollends verstehen sowie teilweise auch erst aufarbeiten zu können. Vor allem im Bereich der Loverboy-Methode. Außenstehende, die nicht in diesem Thema drin sind, können das häufig nicht nachvollziehen, da ist es mehr als gut mit Gleichgesinnten in Kontakt zu treten und sich austauschen zu können.

Durch diesen Blog bekam ich dann jedenfalls nach und nach Kontakte zu anderen Menschen, die in diesem Bereich aufklären und Stück für Stück habe ich meine Anonymität immer weiter aufgegeben. Das war alles ein Prozess. Ich wusste, dass es unschön werden wird, wenn ich anfange, mein Gesicht zu zeigen und aus der Anonymität heraus zu treten, aber irgendwann war ich an dem Punkt angelangt, dass ich es dennoch tat.

Und ja, es wurde sehr unschön, aber damit hatte ich gerechnet und dies in Kauf genommen.

Wenn ich heute über die Straße gehe, erkennen mich manche als diejenige, die mal „käuflich“ war, als diejenige, die auf einen Loverboy „reingefallen“ ist, sich für diesen prostituierte und dann noch für sich selbst, weil sie nach diesen Erfahrungen den Absprung nicht gleich geschafft hat. Von der Loverboy-Methode betroffen zu sein bedeutet generell häufig ein großes Stigma, die Betroffenen werden nicht selten als „dumm und naiv“, als „selbst schuld“ bezeichnet. Dass es hierbei um psychische und seelische Gewalt geht, um Menschenhandel und Zwangsprostitution, ändert an den niveaulosen Kommentaren mancher nichts. Eine körperliche Verletzung, die einem zugefügt wird, ist sichtbar. Eine seelische Verletzung und emotionale Gewalt sowie Abhängigkeit nicht. Viele Menschen glauben nur das, was sie sehen können.

Loverboy-Fälle fallen nicht grundlos unter Menschenhandel und Zwangsprostitution, aber dennoch wird oft mit dem Finger auf die Betroffenen gezeigt und ihr Erlebtes als nicht so schlimm abgetan. Sie werden nicht selten behandelt, als wären sie halt einfach dämlich gewesen. Dabei wird verkannt, dass der Täter bei der Loverboy-Methode von Anfang an besonders listig, perfide und durchdacht vorgeht, weil er gezielt oftmals viel Zeit investiert, um emotionalen Beziehungsaufbau zu betreiben, nur mit dem Ziel, die Frau später in die Prostitution zu drängen, wenn sie emotional abhängig ist, um sie dort auszubeuten. Täter, die besonders listig vorgehen und ihre Tat derart planen, die zeigen eine höhere kriminelle Energie als diejenigen, die „einfach“ spontan handeln. Dann davon zu sprechen, dass ja alles gar nicht so schlimm war und die Betroffenen als dumm zu bezeichnen und einfach einen Strich drunter zu ziehen, was ich so oft höre und lese, zeugt von wenig Verständnis für die Thematik, denn es richtet den Blick weg vom Täter und blendet das die Tat und gerade das Deliktsphänomen prägende Problem, die eingesetzte kriminelle Energie in Form der listigen Vorgehensweise, die auch eine gewisse Professionalität der Tatbegehung voraussetzt, gänzlich aus.

Ich habe lange in einem Keller im Bordell gelebt, wurde u.a. dort im Bordell ausgebeutet, habe mich von Null an alleine ohne Hilfe von außen aus dieser Situation Schritt für Schritt rausgearbeitet, mein Abitur per Fernschule nachgeholt und ein Jurastudium in Angriff genommen, nur um gegen die Missstände im Bereich von Prostitution und Menschenhandel, die ich gesehen habe, zu kämpfen. Ich verbringe seit 2012 damit, Bildung nachzuholen und zwar alles ohne Hilfe oder Unterstützung von außen. Jeden kleinen Schritt, den ich in den letzten knapp 10 Jahren gegangen bin, raus aus dem Milieu in Richtung Leben, den habe ich mir selbst und allein erarbeitet. Ich komme übrigens nicht aus einer Akademikerfamilie, niemand in meiner Familie hat Abitur, niemand hat studiert. Nichtakademiker-Kinder haben es generell, allein schon ohne dabei meine Vergangenheit zu betrachten, viel schwerer im Jurastudium[1]. So richtig angefangen zu glauben, dass ich es auch wirklich schaffen kann, habe ich erst, als ich dann in der Jura Zwischenprüfung in einer Prüfung die 17-Punkte Marke erreicht habe und in diesem Zeugnis weitere Klausuren im zweistelligen Bereich hatte. Wer sich mit Jura und diesem schrägen Punktesystem auskennt, wo man oftmals schon bei 4 Punkten Hurra schreit und den Freudentanz seines Lebens aufführt (mit 4 Punkten hat man bestanden), obwohl die Punkteskala bis zu 18 Punkten reicht (die allerdings nahezu niemals in der gesamten BRD vergeben werden), der weiß, wie selten auch 17 Punkte vergeben werden. Neben dem Jurastudium habe ich noch dazu Aufklärungsarbeit ohne Ende betrieben, die u.a. diverse Beratungen in der Politik und die Arbeit mit jungen Menschen in Schulen und Jugendhilfeeinrichtungen umfasst. Nächste Woche habe ich wieder eine (online) Veranstaltung in einer Schule mit 15-/16-Jährigen, um das zu machen, was eigentlich unser Staat tun sollte und nicht ich in meiner Freizeit: aufklären und warnen vor den Gefahren des Milieus und dem Abrutschen in dieses. Die Arbeit mit Medien ist nur ein kleiner Teil meiner Arbeit. Vieles arbeite ich im Hintergrund ab, wovon die Öffentlichkeit überhaupt gar nichts mitbekommt.

Ihr könnt jetzt also selbst für euch beantworten, ob ihr findet, dass ich dumm bin, bei all den Sachen, die ich mache. An einen Loverboy zu geraten und von diesem ausgebeutet zu werden hat nichts mit Dummheit zu tun. Es ist seelische Gewalt, das gezielte Ausnutzen von Vulnerabilität und „emotionalen Engpässen“ von meist Minderjährigen und Heranwachsenden, es ist List und es sind die sexuellen Gewalterfahrungen, die einen kaputt machen und oft daran hindern, wieder ins normale Leben zurückzufinden. Wer nur „dumm und naiv“ sagt, der macht es sich ein bisschen zu einfach – viel zu einfach.

Was ich jedenfalls in all den Jahren Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit alles abgekriegt habe an Hassnachrichten, Beleidigungen, Beschimpfungen bis dahin, dass mein Wohnort von Profiteuren des Milieus öffentlich breitgetreten wurde, darüber spreche ich nicht oft, jedenfalls nur intern mit mir vertrauten Personen. Die positiven Rückmeldungen überwiegen zwar deutlich, aber die negativen „Botschaften“ sind dennoch viele und haben es in sich. Diese kommen meist von Profiteuren, oft von Freiern und Bordellbetreibern.

Es ist verständlich, dass ich diese störe. Die Freier wollen sich den Sex mit Prostituierten natürlich nicht verbieten lassen und Freier sitzen überall in der Gesellschaft, in allen Berufszweigen und auch in hohen Positionen. Es wird ja immer die Zahl von 1,2 Millionen pro Tag aufgeworfen, die sexuelle Dienstleistungen in Anspruch nehmen.[2] 1,2 Millionen, JEDEN TAG! Diese Zahl muss man sich schon einmal auf der Zunge zergehen lassen. Und das sind ja nicht immer die gleichen. Diese Freier bangen natürlich alle um „ihr Recht auf Sex(kauf)“, wenn sie über mich und meine Arbeit stolpern, die auch darin besteht, sich für das Schwedische/Nordische Modell einzusetzen. Allein dies zeigt, dass die Zahl der Menschen, die meine „Gegner“ sind, im Millionenbereich liegt – und das waren erstmal nur die Freier. Die Bordellbetreiber wiederum werden arbeitslos, wenn das Nordische Modell kommt. Zwischen arbeitslos sein und gutes Geld verdienen durch den Profit an Prostituierten liegt ein großer Unterschied. Niemand von denen möchte auf seinen Gewinn verzichten.

Dass Zuhälter und Menschenhändler mich ebenfalls nicht toll finden, liegt auf der Hand. In einem Land, in dem Sexkauf nicht erlaubt ist sowie das Profitieren an den prostituierten Menschen generell und komplett untersagt ist (keine 30, 40, 50 % und all sowas), ist es wesentlich unattraktiver und unlukrativer für sie, weil die Nachfrage und damit der Markt schrumpft und sie viel vorsichtiger sein müssen. Heute stehen die Zuhälter hier bei uns sichtbar überall rum. Unsere Gesetze sind so dermaßen schlecht, dass die sich nicht mal verstecken müssen, weil sie sich so sicher fühlen. Und das Traurige ist, sie sind sicher. Man kann viele von denen oftmals sehen, aber machen kann man meist nichts. Die deutsche Gesetzgebung geht grundsätzlich von der Freiwilligkeit der Frauen in der Prostitution aus und so wird eben gesagt: „Die wollen sich doch prostituieren, die wollen das doch so.“ Dies hilft den Kriminellen noch dazu.

Dann gibt es noch die selbsternannten „Sexarbeiterinnen“, die auch nicht gerade begeistert von mir sind, denn wenn das Nordische Modell kommt, wird natürlich die Nachfrage sinken. Als Mensch und als Frau stehe ich letzten Endes hinter jeder Frau in der Prostitution, auch wenn sie das Rotlicht verherrlicht und sagt, dass sie das alles toll findet. Wie ich das immer wieder erzähle, habe ich das nach außen hin auch gesagt, nicht weil es toll war, sondern erstens, weil ich während meiner Ausbeutung „geschult“ wurde, was ich sagen und nicht sagen darf (auch in Bezug auf andere Bereiche) und zweitens, weil ich dann nicht wollte, dass Menschen merken, wie tief ich eigentlich mittlerweile gesunken bin und wie nahe ich am Abgrund stehe. Wer gibt schon gerne nach außen hin zu, wie schlecht es einem geht. Außerdem tut es verdammt weh, wenn man sich eingesteht, dass das alles Gewalt ist, was man da jeden Tag erlebt, man für sich aber keinen Weg aus dieser Gewalt, keinen Weg zurück, sieht. Wenn man keinen Ausweg sieht, dies kann auch rein subjektiv der Fall sein während es objektiv gesehen Wege gäbe, dann ist es einfacher nach außen hin zu sagen, dass es keine Gewalt und alles super ist. Das ist eine Art Selbstschutzmechanismus und davon berichten sehr viele Frauen, die in der Prostitution waren und nun draußen sind. Aber sei es drum, ich möchte niemanden entmündigen, dies wäre übergriffig und steht mir nicht zu, daher: selbst wenn manche von diesen „Sexarbeiterinnen“ es wirklich ok finden, dann sollen sie das doch bis an ihr Lebensende machen. Niemand hält sie davon ab. Was ich allerdings mehr als unsolidarisch finde ist, dass manche von ihnen so tun, als wären sie die Masse, die Prostitution als ihren Traumberuf ansieht. Das stimmt hinten und vorne nicht und diese Beschönigungen sind einfach nur ein Hohn und bringen andere junge Mädchen und Frauen in Gefahr, die aufgrund von Verharmlosungen des Gewerbes viel einfacher in dieses abrutschen können. In den Bordellen sitzen zum größten Teil blutjunge Frauen aus dem Ausland, die oft nicht einmal die deutsche Sprache richtig können und der „Freund/Mann“, der Zuhälter, dahintersteht und kräftig abkassiert. Als Covid-19 ausbrach und die Bordelle schließen mussten, hat man gesehen, wieviel Geld die meisten Frauen haben – so gut wie nichts. Die saßen vorher Wochen, Monate und oft auch Jahre in den Bordellen und haben nicht mal eine Wohnung, in welche sie bei Schließung der Bordelle hinkonnten. Manche hatten nicht mal Geld für ein Ticket in ihr Heimatland. Dies ist die Realität, wie sie in der Masse stattfindet, die von niemandem weggeredet werden kann, nur weil sie manchen aufgrund bestimmter politischer Interessen nicht gefällt. Ich würde mich auch darüber freuen, wenn die Situation besser wäre als sie ist, aber das ist sie leider nicht. Die diversen Studien zur Gewaltbelastung in der Prostitution sind ebenfalls da und belegen das Ausmaß des großen Übels. Und mal abgesehen von meinen Erfahrungen in Bezug darauf, dass die Masse der Frauen in der Prostitution fremdbestimmt ist und von dritten Personen kontrolliert und ausgebeutet wird, was ich immer wieder erzähle, existieren unzählige andere Erfahrungsberichte darüber, die über den hohen Anteil an Menschenhandels- und Ausbeutungsfällen in der Prostitution in Deutschland berichten. Folgend nur beispielsweise ein Ausschnitt aus einem Interview mit Helmut Sporer, Kriminaloberrat a. D., ehemalige Kriminalpolizei Augsburg, weil von diesen „Sexarbeiterinnen“ auch oft immer damit argumentiert wird, dass wir ja nur 400/500 Fälle im Bundeslagebild Menschenhandel und Ausbeutung haben und Menschenhandel in Deutschland daher kein großes Problem sei sowie dass sie, die „gänzlich freiwilligen Sexarbeiterinnen“, in der absoluten Mehrheit wären, während Ausbeutung nur ganz am Rande mal vorkäme:

„Die offiziellen Zahlen des BKA zum Menschenhandel sind also nicht aussagekräftig?
Gehen wir nur mal von rund 250.000 Frauen in der Prostitution aus. Diese Zahlen beruhen auf Hochrechnungen aus Städten, in denen recht zuverlässige Zahlen vorliegen. Davon sind 95 Prozent Ausländerinnen, das wären ca. 240.000. Wenn man jetzt nur von 50 Prozent Frauen mit typischem Opferprofil ausgeht, dann ist das eine sechsstellige Zahl. Wenn ich jetzt aber ins „Lagebild Menschenhandel“ des BKA schaue, wie viele Fälle von Menschenhandel finden sich da? 400 bis 500. Zwischen diesen Zahlen klaffen Welten. Das heißt: Nur ein winziger Bruchteil der Opfer wird erkannt. Der Gesetzgeber nimmt also momentan hin, dass der größte Teil der Opfer unerkannt bleibt und die Verbrechen, die an ihnen begangen werden, nicht verfolgt werden. Der Staat wird seiner Verantwortung nicht ausreichend gerecht. Er stellt keine wirksamen Instrumentarien gegen Menschenhändler zur Verfügung. Das heißt: Das jetzige System funktioniert so nicht.“[3]

Eine sechsstellige Zahl = hier 120.000 Betroffene von Menschenhandel und Ausbeutung. Letztlich weiß jeder, der Erfahrung in diesem Bereich hat, dass die 400/500 Fälle im Lagebild nur die aller kleinste Spitze des Eisbergs darstellen, aber wenn wir einmal direkt über eine Zahl, hier von 120.000 Fällen sprechen, dann sollte das doch Anlass zu sehr großer Sorge geben, möchte man meinen. In Deutschland scheinbar nicht, da wird lieber weiter über die fröhliche Sexarbeit gesprochen, während man Menschenhandel und Ausbeutung als Randphänomen deklariert und ausblendet und dann hört man den immer wiederkehrenden Satz: „Wir haben doch schon Gesetze gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution.“ In der Tat, die haben wir, aber wenn es eine geschätzte Anzahl von 120.000 Menschenhandels- und Ausbeutungsfällen in Deutschland gibt und 400/500 Ermittlungsverfahren pro Jahr, die noch keine Verurteilungen darstellen, dann kann jetzt jeder selbst im Stillen für sich beantworten, wieviel unsere Gesetze den Betroffenen helfen. Viele, zu deren politischen Interessen es nicht passt, dass wir eine ganz gewaltig hohe Dunkelziffer haben, tun eben häufig so, als wären diese 400/500 Fälle nicht nur das Hellfeld, sondern als würde quasi kein Dunkelfeld existieren. In Deutschland wollen immer noch so viele Menschen die Augen vor diesem großen Elend verschließen, aber mittlerweile gibt es zu viele Studien, die das Elend belegen, zu viele Menschen, die über das große Ausmaß des Elends sprechen. Wer hier immer noch die Augen davor verschließt, der ist einfach nur in hohem Maße verantwortungslos. Man kann ja gerne unterschiedlicher Meinung darüber sein, welches Prostitutionsmodell und welche Regelungen nun das Beste wären, und ich tausche mich da auch gerne aus, höre mir Argumente an, diskutiere und bin offen für einen ehrlichen Austausch. Wenn hier aber seitens mancher „Sexarbeiterinnen“ ständig das Leid der unzähligen von (meist) Frauen in der Prostitution sowie deren Probleme und Ausbeutungssituation weggeredet und geschmälert wird, die riesigen Missstände ausgeblendet werden, ist keine Diskussion möglich, weil die Ausgangslage nicht stimmt, und hier hört meine Solidarität mit den „Sexarbeiterinnen“ auch auf. Mein Verständnis hört generell bei allen Menschen auf, die bei der ganzen Datenlage und unzähligen Erfahrungsberichten von Leuten aus dem Feld noch behaupten, wir hätten keine großen Probleme mit Menschenhandel, Ausbeutung und Zuhälterei in Deutschland und die das Dunkelfeld quasi ausblenden und sich auf 400/500 Fälle im Lagebild berufen.

Die Liste derjenigen, die mich also als störend empfinden, weil ich das ganze Übel sehr direkt und konstant ausspreche sowie für Gesetzesänderungen eintrete, die komplett konträr zu den politischen Interessen aller Profiteure des Prostitutionssystems sind, ist schon ziemlich lang. Es kommen weitere Personen hinzu, die unmittelbar oder mittelbar von der Prostitution profitieren.

Meine Arbeit in diesem Bereich ist daher nicht nur sehr zeitintensiv, sondern auch regelmäßig sehr anstrengend, um es milde auszudrücken. Mein bisheriger Weg hat mich aber resilient gemacht und vor allem die Rückmeldungen von so vielen Betroffenen haben mich auch immer wieder ermutigt dranzubleiben. Es ist letztlich nur noch eine Frage der Zeit, bis die Politik nicht nur redet, sondern auch macht. Da können die Profiteure noch so laut sein, es wird eine Veränderung kommen, denn so wie es jetzt ist, kann es nicht bleiben und wir sind mittlerweile so enorm viele Menschen, quer durch die gesamte Bundesrepublik aus allen Berufszweigen und Schichten, die alle hochaktiv an dieser Veränderung arbeiten und es werden laufend mehr.

Einfach waren meine letzten Jahre Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit nicht, aber das ist ok, denn ich mache das nicht, weil es schön sein soll, sondern weil es mir wichtig ist. Jeder kann versuchen, aus dem, was er erlebt hat, das Beste zu machen. Genau das versuche ich. Schön ist das natürlich nicht, wenn jeder über deine persönlichsten und intimsten Dinge Bescheid weiß. Ich erzähle sie aber trotzdem, denn was ich in diesem Leben und als Person kann ist, mitzuhelfen, Veränderung in diesem Bereich zu bringen. Das denke ich jedenfalls und die letzten Jahre haben gezeigt, dass ich damit nicht ganz unrecht habe. Niemand von uns ist perfekt, jeder hat wohl seine Baustellen. Der Unterschied ist, dass ich Baustellen von mir zeige, weil ich Veränderung möchte, während andere ihre Baustellen für sich behalten. Totgeschwiegen wird in dieser Gesellschaft sowieso viel zu viel. Ich breche damit und nehme Verantwortung dort in die Hand, wo andere sie fallen lassen. Ich möchte kein Teil des Totschweigens und des Akzeptierens von schweren Menschenrechtsverletzungen inmitten unserer Gesellschaft sein. Ich sehe in meiner Arbeit einen Sinn und deswegen ist aus dem anfänglichen Blog schreiben auch mehr bzw. genau genommen eine konstante Arbeit an der Sache geworden.

Bitte unterstützt Frauen, die anfangen, öffentlich über ihre Erfahrungen zu berichten, denn es ist verdammt schwer, verdammt gefahrenbelastet für das weitere Leben (allein schon wegen des großen Stigmas), verdammt anstrengend und kräftezehrend, aber auch verdammt wichtig für die Aufklärung in diesem Bereich. Und es werden immer mehr Frauen, die über ihre traumatischen Erfahrungen in der Prostitution sprechen, um mit den Mythen aufzuräumen.

Wenn diese den Mut haben, das zu tun, so missbraucht sie bitte kein zweites Mal, indem ihr nur ihre Geschichten zeigt, denn das ist schlichte Schau- und Sensationslust. Ihre Analysen und Lösungsansätze sind wichtig. Der Grund, warum ich dies aufwerfe: ich habe anfangs leider ab und an die Erfahrung gemacht, dass insbesondere Journalisten nur einen Aufhänger brauchten, um mit meiner Geschichte etwas „auszuschmücken“. Dabei fühlt man sich ganz und gar nicht gut, denn man gibt nicht solch intime Details preis, um letztlich nur zur Schau gestellt zu werden. Ich möchte nicht, dass andere Betroffene, die anfangen zu sprechen, dieses Gefühl erfahren müssen. Es geht nicht darum, eine Schallplatte zu sein, die zum 100sten Mal das Gleiche erzählt, sondern es geht darum, Veränderungen für jene zu erreichen, die in der gleichen Situation sind wie wir es damals waren. Diese kann man vor allem auch dadurch erreichen, indem man nicht immer nur monoton die Geschichten von Betroffenen und Aussteigerinnen wiedergibt, sondern vor allem auch dadurch, dass man sich ihre Analysen und Lösungsansätze anhört, sich diese zu Herzen nimmt und sich damit auseinandersetzt.

Und wenn eine Frau aus der Prostitution überhaupt nicht über ihre persönliche Geschichte sprechen oder nur kleine Teile davon erzählen möchte, weil es einfach zu intim und zu gefährlich ist (und wenn sie das nicht möchte kann ich das mehr als verstehen, denn mein Leben bedeutet viel Stress und ist auch gefahrenbelastet aufgrund meines offenen Umgangs damit und das braucht man nach so einem Leben, wie man es in der Prostitution schon durch hat, eigentlich gerade nicht mehr, sondern das genaue Gegenteil davon), sie aber dennoch Lösungsansätze bringen kann und möchte, dann sollte man sich genauso anhören, was diese Frau zu sagen hat, denn es geht letzten Endes nicht um unsere individuellen Geschichten und dass wir diese immer und zu jeder Zeit bis ins Detail ausbreiten müssen, sondern darum, wie man anhand unserer Erfahrungen in der Prostitution mehr Schutz für Menschen in der Prostitution herstellen kann. Jemand, der nicht im Milieu war, der nicht in der Prostitution war, der nicht von Menschenhandel betroffen war, der kann zwar studieren und Bücher lesen über das Thema sowie Fortbildungen besuchen, aber das wird niemals die Einblicke geben, die Menschen geben können, die in diesem System waren und die die sehr komplexen Zusammenhänge, psychischen Vorgänge, Ausstiegsschwierigkeiten, Abhängigkeiten, Zwänge, etc. selbst erlebt und jedenfalls durch spätere Aufarbeitung auch verstanden haben.


[1] Jura-Studium: Hohe Hürden für Nichtakademiker-Kinder – Forschung & Lehre (forschung-und-lehre.de)

[2] Prostitution: 1,2 Millionen Männer am Tag – Kultur – Tagesspiegel

[3] „Es kann nur besser werden!“ | EMMA

Fehlendes Opferbewusstsein im Bereich der sexuellen Ausbeutung

Empathie = die Bereitschaft und Fähigkeit, sich in die Einstellungen anderer Menschen einzufühlen (Duden 📒).

Empathie ist überall im Leben wichtig. Besonders wichtig ist sie auch, um Betroffenen von Prostitution und Menschenhandel helfen zu können. Sie zu verstehen ist essenziell, um sie da raus holen zu können.

Im nachfolgenden Text geht es mir besonders um ein Thema, das ich immer mal wieder angesprochen habe:

fehlendes Opferbewusstsein im Bereich der Ausbeutung in der Prostitution.

Viele betroffene Frauen von Ausbeutung durch dritte Personen sagen/schreiben mir, sie hatten auch kein Opferbewusstsein. Manche haben es heute noch nicht so richtig, obwohl ihnen die schlimmsten Dinge passiert sind. Es sei ihre Wahl gewesen, sie fühlen sich schuldig – obwohl sie ausgebeutet wurden.

Das häufig nicht vorhandene Opferbewusstsein ist ein großes Problem im Bereich des Menschenhandels und der Zwangsprostitution. Wie soll sich jemand Hilfe suchen, wenn er sich nicht als Opfer fühlt? Wie kann man einer Frau helfen, die immer wieder Hilfe von außen abweist, weil sie sich nicht als Opfer wahrnimmt? Weil sie denkt, es sei normal, was man mit ihr macht, da sie keinen guten Umgang mit sich kennt. Weil sie denkt, sie muss das alles aushalten können, etc.

Das ist ein Thema, worüber nicht so gerne gesprochen wird, weil viele es nicht verstehen und nicht nachvollziehen können, dieses „kein Opferbewusstsein haben“ im Bereich sexueller Ausbeutung. Sie haben die „Frau in Ketten“ im Kopf, die irgendwo in einem Keller sitzt und vor Freude jubeln würde, wenn die Polizei auftaucht, um sie zu retten, aber nicht jene, die sich selbst nicht als Opfer sehen, ihre Situation nicht artikulieren können.

Das betrifft aber so viele. Immer wieder schreiben mir Frauen und sagen, dass sie dieses Opferbewusstsein nicht hatten. Ich bekomme immer wieder Nachrichten, die davon handeln, dass die eigene Ausbeutung durch dritte Personen (meist durch den sog. „Freund“/ „Mann“ oder die eigene Familie) lange Zeit geleugnet wurde, dass die Polizei penetrant abgewiesen wurde, dass der/die Täter und das ganze System „Rotlichtmilieu“ energisch verteidigt wurden.

Eine Sensibilisierung diesbezüglich ist daher sehr wichtig.

Oftmals höre ich Personen, die in dem Bereich Prostitution zu tun haben, sagen:

„Ich war schon öfter im Bordell (Streetwork, Kontrollen, etc…) die Frauen dort aufsuchen und es war kein Zwang sichtbar. Die Frauen haben erzählt, dass alles ok ist, oft noch gelächelt und Witze gemacht. Die Bordellbetreiber kooperieren auch. Dort war alles ok.“

Wie sieht also die Situation aus, wenn man in ein Bordell kommt?

In den meisten Fällen, in so gut wie allen, wird man den Zwang nicht sehen. Darauf gebe ich Brief und Siegel. Man wird wenn dann nur ganz selten eine Frau sehen, die erzählt, dass sie sich für dritte Personen prostituieren muss. Sie werden nahezu alle erzählen, dass sie selbständig dort hingehen und „arbeiten“. Warum reden sie selten über Zwang?

Entweder, weil die Frau Angst hat und direkt bedroht wird, oder weil sie ein emotionales Band zum Täter hat bzw. in einer Abhängigkeit steckt und daher kein Opferbewusstsein hat, sie sich ihrer Situation nicht voll bewusst ist. Ich mag diesen nachfolgenden Satz von Harriet Tubman sehr und zitiere ihn immer wieder, da er widerspiegelt, was ich ständig während über 6 Jahren in der Prostitution gesehen habe – bei mir sowie bei anderen Frauen:

I freed a thousand slaves, I could have freed a thousand more if only they knew they were slaves.“ – Harriet Tubman –

Vielen ist nicht klar, dass sie Opfer sind. Jedenfalls oft eine ganze Zeit lang nicht.

Zu meiner Zeit in der Prostitution hatten die meisten prostituierten Frauen Bindungen zu ihren Tätern, unabhängig davon, ob die Täter die „Männer/Freunde“ waren oder wie sehr oft bei ausländischen (v.a. osteuropäischen) Frauen die Familie (sei es Mutter/Vater/Bruder/Onkel/Tante, … oder mehrere Personen davon), die sie ins Bordell geschickt hat. Sie hatten Bindungen unabhängig davon, wie sie von diesen Tätern behandelt wurden. Auch Frauen, die grün und blau geschlagen wurden, hatten meist dieses emotionale Band bzw. es bestand eine hohe (emotionale) Abhängigkeit.

Über diese Betroffenen von Zwangsprostitution, die aufgrund einer persönlichen/emotionalen Abhängigkeit den Tätern unterlegen sind, und machen was diese verlangen, wird nicht so viel gesprochen wie über jene, die bei jeder Chance, die sie hätten, weglaufen würden. Sie sind nahezu unsichtbar. Häufig hört man, diese Frauen seien selbst schuld, also seien sie gar keine Opfer, denn sie könnten ja jederzeit weglaufen. Woran liegt das?

Viele haben ein bestimmtes Bild im Kopf, wie sich ein Opfer zu verhalten hat, auch wie es auszusehen hat. Ein Opfer von Menschenhandel und Zwangsprostitution, was sexuell ausgebeutet wird, soll sich wehren, soll weinen und schreien, soll versuchen wegzulaufen.

Natürlich gibt es diese Art von Opfern, aber es gibt auch eine andere Art. Und es ist wichtig, auch bei Letzteren die Augen sehr weit auf zu halten, da man sie nur schwer erkennt. Hier das BKA zu Betroffenen der „Loverboy“-Methode:

Die Opfer sind oft schwer zu erkennen, da sie sich häufig selbst nicht als Opfer wahrnehmen.https://www.bka.de/…/verdachtDesMenschenhandels_node.html

Die Realität in der Prostitution ist, wie ich es bei mir und vielen anderen erlebt habe, dass sehr viele Betroffene sich aufgrund einer emotionalen Bindung und psychotraumatologischer Mechanismen sowie aus Angst nicht wehren, dass sie nicht weinen (im Gegenteil oft nach außen hin lächeln!) und auch nicht versuchen wegzulaufen, sondern ihre Situation oft lange ertragen. Solange, bis es nicht mehr geht:

Es ist ja nicht so, dass eine Frau aufstreckt und sagt: «Ich bin ein Opfer von Menschenhandel.» Opfer zu identifizieren und Beweise zu finden ist mit sehr grossem Aufwand verbunden und mit viel Ermittlungsarbeit. Das sind komplexe Verfahren, die Monate, wenn nicht sogar Jahre dauern. Zudem ist es den meisten Prostituierten gar nicht bewusst, dass sie Opfer sind. Sie stellen es beispielsweise nicht infrage, dass es nicht normal ist, Schulden für eine Reise von Thailand in die Schweiz von 30’000 Franken abbezahlen zu müssen. Bis sich Prostituierte selber als Opfer sehen, bis sie den Druck nicht mehr aushalten, braucht es enorm viel.“ – Simon Steger, Chef der Fachgruppe Sexualdelikte der Luzerner Kriminalpolizei – https://www.zentralplus.ch/es-braucht-enorm-viel-bis…/

Es ist deshalb wichtig über das eigene Opferverständnis nachzudenken und mit diesem Blick, wie oben dargelegt, das Thema zu betrachten und in die Bordelle rein zu gehen. Wenn man also in ein Bordell geht und keinen Zwang sehen kann, dann sollte man nicht rausgehen und schlussfolgern: „Da ist alles ok, denn ich habe keinen Zwang gesehen“, sondern man sollte sich bewusst darüber sein, dass viele Frauen dort in bestimmten Situationen sind, wo sie sich aus diversen Gründen nicht über ihre wahre Situation äußern können. Auch deshalb nicht, weil sie ihre eigene Situation oft selbst noch gar nicht richtig realisieren.

Es ist wichtig, unser Opferverständnis in diesem Bereich der Realität anzupassen, denn nur so können wir sie alle identifizieren und ihnen allen helfen. Nur wenn wir darüber vermehrt sprechen, dass es viele Opfer gibt, die sich selbst oft lange nicht als solche wahrnehmen, können wir dazu beitragen, dass sie sich durch unsere Aufklärung vermehrt als solche erkennen können, denn wenn sie selbst nur das Bild der „angeketteten Frau“ im Kopf haben und von der Gesellschaft nur dieses Bild vermittelt wird, werden sie immer sagen: „So ist das ja bei mir gar nicht, ich liege nicht in Ketten, bin nicht eingesperrt, also bin ich kein Opfer.“

Empathie: Hineinfühlen, verstehen & helfen können.

Verstehen, handeln, helfen – über Ausstiegshilfe

Wen seht ihr da unten links im Bild? Mich.

Und was seht ihr unten rechts im Bild? Ameisen! Ja, ich kümmerte mich da im Zoo bei einem unbezahlten Praktikum u.a. auch um die Ameisen 🐜🐜🐜

Das war Anfang 2013. Da war ich noch in der Prostitution (was dort im Zoo natürlich niemand wusste), jedenfalls noch so viel, um mich bis zum Ausstieg über Wasser zu halten. Zuvor fand die schrittweise Lösung von meinem Zuhälter statt. Dann kamen Versuche des Ausstiegs, aber noch nicht der finale Ausstieg. Bewerbungen, Beginn des Nachholens meines Abiturs wegen vorherigem Schulabbruch, unbezahlte Praktika, um meinen leeren Lebenslauf zu füllen und bessere Jobchancen zu haben, sodass ich komplett aussteigen kann, etc… Es ist ja schon bekannt, ich muss es hier nicht mehr ausführen. Ich hoffte, dass ich als Pflegerin von Tieren irgendwo auch ohne zunächst langwierige Ausbildung einen Job finden würde, wenn ich ein paar Erfahrungen vorweisen kann, was dann ja auch so war.

Mein Ausstieg war ein Prozess.

Natürlich kann man mir sagen: Sandra, wärst du halt irgendwo hingegangen und hättest dir Hilfe gesucht, dann hättest du nicht noch länger in der Prostitution bleiben müssen. Als außenstehende Person leicht gesagt, aber für mich war Hilfe suchen nach allem was damals passiert war keine Option. Mein Schamgefühl war zu groß und ich habe mir eingeredet, keine Hilfe zu verdienen.

Für mich sah der Plan also so aus: es entweder schrittweise irgendwie allein aus diesem verkorksten Leben raus schaffen oder es nicht zu schaffen. Aber um Hilfe bitten? Ne. Bloß keiner sollte erfahren, wo ich in den letzten Jahren war und dass ich unzählige Summen für einen Zuhälter angeschafft hatte, während ich lange Zeit im Kellerzimmer eines Bordells wohnte.

Was ich mit diesem Beitrag hier sagen möchte:

schämen tun sich viele prostituierte Frauen, was sie häufig davon abhält, Hilfe zu suchen und diese auch anzunehmen. Auch ihr Trauma sitzt oft zu tief, um sich anderen anzuvertrauen. Viele von ihnen haben denselben „Plan“ wie ich damals: es entweder nach und nach allein raus zu schaffen oder falls das nicht klappt, weiter diese Gewalt zu ertragen. Das Selbstwertgefühl und die Würde, all das ist ja eh schon weg und kommt auch nicht mehr zurück, hörte ich eine andere Betroffene einmal in einem Film sagen auf die Frage, warum sie nicht aus der Prostitution aussteige. Das höre ich so oft von verschiedenen betroffenen Frauen. Und es macht mich wahnsinnig traurig. Ich weiß, wie es sich anfühlt, dieses Gefühl und der Gedanke, nichts mehr anderes wert zu sein. Ich mache auch Aufklärungsarbeit, damit möglichst viele prostituierte Frauen wissen, dass sie sich nicht schämen müssen und dass es eine Chance gibt, physisch aber vor allem auch seelisch in ein anderes Leben zu finden. Damit sie aktiv Hilfe suchen beim Ausstieg und der Aufarbeitung ihres Erlebten und nach Ausbeutungssituationen oder auch sonst nicht noch weiter in der Prostitution bleiben, so wie viele es tun/getan haben und mir hierzu immer wieder Nachrichten schreiben und wie auch ich es damals tat.

Keine Frau in der Prostitution muss sich schämen, um Hilfe zu bitten. Keine, egal aus welchen Gründen sie in die Prostitution gerutscht ist. Kommt das Gefühl der eigenen Würde jemals wieder zurück? Kann ich je diese Fingerabdrücke auf meiner Haut wieder vergessen? Fragen um Fragen, die mir betroffene Frauen immer wieder stellen. Alle, die wir in der Prostitution waren, wissen, wie lang dieser Weg sein kann, aber auch, wie wichtig es ist, ihn zu gehen. Jeder Tag in der Prostitution ist ein Tag zu viel und macht diesen langen Weg noch viel länger – jeder Tag ist ein Tag zu viel dessen, was einen verletzt, ein Tag zu viel des sich Aussetzens einer Gefahr, auf einen gefährlichen Freier zu treffen, wo man vielleicht nicht mehr so glimpflich davon kommt wie das ein oder andere mal zuvor, als man so einen Psychopathen hatte. Escort wird immer gerne verharmlost. Ich hatte beim Escort ein paar sehr gefährliche Situationen. Man ist da allein bei jemandem, den man nicht kennt. Und was machst du, wenn du mit diesem Mann dann allein bist und der auf komische Ideen kommt bzw. sie schon für dich „vorbereitet“ hat? Einige meiner schlimmsten und gefährlichsten Erfahrungen habe ich beim Escort gemacht, aber das ist ein anderes Thema.

Wir benötigen ein großes Hilfesystem für prostituierte Frauen und vor allem keine (vom Staat geförderten) verharmlosenden Beratungsstellen mehr. Leider höre ich auch immer wieder von prostituierten Frauen, die sich von „pro-sexwork-angehauchten“-Beratungsstellen nicht verstanden fühlen, ihr innerer Schmerz und ihr Trauma klein geredet wird, wenn von Prostitution als „Arbeit“ wie jede andere gesprochen wird, und sie sich daher in ihrer Situation allein gelassen fühlen.

Wer Frauen in der Prostitution ehrlich beim Ausstieg helfen möchte, seien sie dort durch einen Zuhälter oder (später) allein, der muss sie verstehen, der muss wissen, was in ihnen vorgeht. Der muss wissen, wie Schmal die Gradwanderung zwischen Ausstieg und dem „Rückfall“ manchmal sein kann, wieder Gewalt zu ertragen, wieder in die Ausbeutungssituation zurück zu fallen, weil das Trauma, die Hoffnungslosigkeit, die Angst und der empfundene Verlust der eigenen Würde so stark sein können. Hier braucht es ein ausgeklügeltes Hilfe- und Auffangsystem.

Nur solch ein Hilfesystem kann Zuhältern, Menschenhändlern und all den Traumata die Stirn bieten. Nur wer die Mechanismen versteht, der kann wirklich nachhaltig und dauerhaft helfen.

Es liegt noch viel Arbeit vor uns.

Nie wieder schweigen

Über das Schweigen.

Ich sollte schweigen, für immer.

So viele Frauen erzählen, sie seien freiwillig in der Prostitution. Erfinden Geschichten hierfür.

Das ist Alltag. Paradoxerweise glauben viele, dass sie in gewissem Maße selbstbestimmt sind, obwohl sie von ihren Zuhältern in Gestalt ihrer „Männer“, „Freunde“ oder ihrer eigenen Familie fremdbestimmt werden, ausgebeutet werden. Fehlendes Opferbewusstsein. Resignation. Hoffnungslosigkeit. Perspektivlosigkeit. Trauma.

Sie sind zum Schweigen verdammt über die wahren Umstände. Brauchen oft Jahre, um alle Puzzle-Teile ihrer Ausbeutungszeit zusammenzufügen. Um zu verstehen, oft auch um nicht mehr zu verleugnen: der Mensch, den man liebte, dem man vertraute, ist ein Täter. Hier ein Interview: https://www.daserste.de/…/interview-staatsanwalt-stefan…

Wenn man von außen als „Nicht-Milieu-Person“ auf diese Frauen blickt, sieht ihre Prostitution freiwillig aus. Man findet das reihenweise in nahezu jedem Bordell.

Wie wenig „freiwillig“ ihre Prostitution aber wirklich ist, wie die Innenansicht ist, wie fremdbestimmt die Frauen sind und unter welchen Zwängen sie stehen, das bleibt Außenstehenden, die mit dem Milieu und den „Innengeschäften“ nichts zu tun haben, meist verborgen. Und wird dann freiwillige Prostitution genannt. Obwohl Ausbeutung dahinter steckt.

Damals habe ich geschwiegen. Damals habe ich ertragen. Damals habe ich meine Ausbeuter nach dem Umzug zu meinem Zuhälter vor der mich aufsuchenden Polizei geschützt. Erzählt, ich wäre selbstbestimmt. Weil ich geliebt habe. Weil ich manipuliert wurde. Weil ich bedroht wurde. Weil ich Angst hatte. Ein Gefühlschaos. Weil ich dachte, dass mir sowieso niemand mehr aus diesem verkorksten Leben raushelfen kann, wo ich schon lange drinsteckte. Weil ich dachte, dass ich sowieso nicht mehr wert bin als das, wozu ich von meinen Ausbeutern gemacht wurde: eine Prostituierte. Einmal Nutte, immer Nutte, so hat es mal eine andere Betroffene der „Loverboy“-Methode gesagt. Die Würde ist schon weg und kommt nicht mehr zurück. Und genau so habe ich mich gefühlt. Es gab in meinem Kopf kein Zurück, keinen Ausgang, keinen Ausweg, aus dieser Parallelwelt.

Ich war zu diesem Zeitpunkt nicht selbstbestimmt.

Viele prostituierte Frauen sind nicht selbstbestimmt, obwohl es nach außen hin so aussieht, als wären sie es.

Und niemand wird mich je wieder zum Schweigen bringen über das, was ich wirklich erlebt habe.

Und wenn Reden das Letzte ist, was ich tue.

„Loverboy“-Methode und Sprache

Immer wieder lese ich im Internet, dass Betroffene der „Loverboy“-Methode beschämt werden. Sie seien dumm, selbst schuld, naiv.

Wer das sagt, erkennt die Täterstrategie und die Gewaltmechanismen dahinter nicht und stellt sich mit dieser Sprache, wenn auch sicherlich oft unbewusst und ungewollt, auf die Seite des Täters, der den Opfern lange eingeredet hat, sie seien schuld daran, wenn ihm etwas passiert, sie seien schuld an dies und jenem. „Loverboys“ sind Menschenhändler. Das ist ein Teil der Täterstrategie: das Opfer beschämen und noch verletzlicher machen, noch mehr schwächen und zwar genau an den Punkten, wo es sowieso schon verletzlich ist.

Wer schwach ist, kann sich noch weniger wehren. Wer gebrochen ist, kann sich noch weniger wehren, was der Grund dafür ist, dass Betroffene der „Loverboy“-Methode am Anfang oft, wenn der gezielte Beziehungsaufbau abgeschlossen ist (Stadium 1) und die Konfrontation, dass die Frau sich prostituieren soll (Stadium 2), anfängt, gezielt von den Tätern durch sexuelle Gewalt gebrochen werden. Das macht die Betroffenen psychologisch häufig wehrlos, denn sie fühlen sich dreckig und missbraucht und fügen sich – und die Täter wissen das. Es braucht keine 100 Freier um traumatisiert zu werden, es genügt manchmal der Erste, denn es ist ungewollter Geschlechtsverkehr und das hinterlässt tiefgreifende Spuren.

Eine (junge) Frau darf lieben. Eine (junge) Frau darf verletzlich, schwach und vulnerabel sein, denn sie sucht sich ihre Verletzlichkeit und Vulnerabilität nicht aus, sondern befindet sich in einer schwierigen Lebenssituation. Kein Mensch aber hat das Recht, nur weil er wissentlich überlegen ist, in solchen Situationen gezielt emotionale Abhängigkeiten zu erzeugen und die Vulnerabilität des Schwächeren auszunutzen.

Zu lieben ist nicht naiv.
Zu lieben ist keine Blödheit.
Zu lieben ist nicht dumm.
Menschen in Not helfen zu wollen, vor allem solchen, die man liebt, ist eine gute Charaktereigenschaft.

Wer die Liebesfähigkeit und die Hilfsbereitschaft einer solchen (jungen) Frau derart ausnutzt, um sie in die Prostitution zu treiben und auszubeuten, ist erbärmlich.

Es gibt heutzutage in dieser schnelllebigen Welt immer weniger Menschen, die ehrlich und tief lieben können, die selbstlos handeln und hilfsbereit sind, ohne dabei Eigeninteressen zu verfolgen. Wenn man über Menschen spricht, die ehrlich geliebt haben und dafür ausgebeutet wurden, sollte man sie nicht beschämen.

Betroffene der „Loverboy“-Methode, die bei ihren Tätern bleiben, oft wieder zu ihren Tätern zurückkehren, sind genauso wenig schuld an ihrer Ausbeutung wie Opfer häuslicher Gewalt nicht daran schuld sind, dass sie erneut geschlagen werden, wenn sie wieder zu ihrem Täter zurückgekehrt sind. Der Täter begeht die Straftat, nicht das Opfer. Diese Betroffenen befinden sich in einem Abhängigkeitsverhältnis, sind schwach, von ihren Tätern geschwächt, von der psychischen/seelischen/physischen Gewalt geschwächt, ihrem Wert beraubt worden. Sie fügen sich, weil der Täter gezielt ein Gefängnis in ihrem Kopf erzeugt hat. Und er weiß genau, was er machen muss, damit die unsichtbaren Ketten festgezogen bleiben. Bärbel Kannemann, ehemalige Kriminalhauptkommissarin, die den Verein „No Loverboys“ gründete und unzähligen Betroffenen half, sagte mir, dass bis zu 50 % der „Loverboy“-Betroffenen zu ihren Tätern zurückkehren. Man hilft diesen Frauen nicht, indem man sie beschämt. Man kann ihnen nur helfen, wenn man versucht, den Gewaltzyklus und ihre Verletzungen zu durchbrechen. Diese Betroffenen brauchen unbedingt stabile Hilfe von außen, weil sie es alleine meist nicht schaffen. Man muss dran bleiben, man muss Geduld haben und warmherzig sein, aber es braucht keine Beschämungen, die die Betroffenen nur weiter in ihrem Gewalt – und Ausbeutungszyklus festhalten.

Bist Du selbst betroffen? Kommst Du nicht raus aus diesem Teufelskreis?

Such Dir Hilfe. Du bist nicht alleine. Es gibt Menschen, die Dich und Deine Situation verstehen. Wenn Du nicht weißt wohin Du Dich wenden kannst, zögere nicht und schreib mich an. Ein anderes Leben ist möglich.

Du denkst, es ist zu schwierig Dich von Deinem Täter zu lösen? Du bist vielleicht gerade erst dabei anzufangen zu realisieren, dass die Person, die Dich ausbeutet, eigentlich ein Täter ist und niemand, der Dich wirklich liebt? Du hast Angst, wirst bedroht, bist hoffnungslos? Such Dir Hilfe und schäme Dich nicht. Viele haben aufgrund der engen emotionalen Bindung und Beziehung zum Täter lange kein Opferbewusstsein. Das ist typisch und war bei mir auch so.

Du fühlst Dich nach allem dreckig und denkst, Prostitution sei das Einzige, was Du noch in deinem Leben verdienst? Du denkst, Du bist nicht mehr wert? Prostitution ist nicht das, was Du verdienst, auch wenn es sich für Dich so anfühlt, weil du so viel Schmerz und Demütigung wegen der ganzen sexuellen Akte verspürst, dass Du glaubst, dass dieser Schmerz sowieso nie mehr aufhören wird, auch dann nicht, wenn Du jetzt Hilfe suchst und aussteigst, weshalb Du einen Ausstieg als sinnlos betrachtest und daher weiter in der Prostitution verharrst. Aber Dein Schmerz kann leichter werden, ich verspreche es Dir. Es ist ein langer Weg sich nach diesen Erlebnissen selbst wieder lieben und wertschätzen zu können, seinen Wert und seine Würde wiederzufinden. Es ist ein harter Weg, auf dem man viel Geduld braucht, den es sich aber lohnt zu gehen. Bitte geh ihn. Für Dich. Du verdienst es, wertgeschätzt zu werden. Du verdienst es, wirklich geliebt zu werden. Du verdienst es, würdevoll und liebevoll behandelt zu werden.

Du verdienst ein Leben ohne Gewalt. Du verdienst es, glücklich zu sein.

Meine Kontaktdaten findest du unter „Kontakt“.

Du findest mich auch hier auf Facebook: https://www.facebook.com/sandra.norak89/

Sowie auf Instagram: https://www.instagram.com/sandranorak/?hl=de

Nie wieder Prostitution – ein Text über den physischen und psychischen Ausstieg aus der Prostitution

 

Never Again!

Den nachfolgenden Text habe ich schon vor einer ganzen Weile zusammen mit Dr. Ingeborg Kraus geschrieben und ich möchte ihn heute hier online stellen, da er mir sehr wichtig ist in der ganzen Prostitutionsdebatte. Hier ist der Text:

„Manchmal erscheint ein Weg für uns sehr lang, manchmal zu lang, so dass wir glauben, dass wir nicht genug Kraft haben und es nicht schaffen, ihn zu Ende gehen zu können. Der Ausstieg aus der Prostitution und damit aus einem Milieu, das meist den Körper und die Seele dieses Menschen zerstört hat, ist ein ganz besonders langer und schmerzhafter Weg, der manchmal kein Ende zu nehmen scheint und auf dem man Hürden begegnet, die sich zunächst als unüberwindbar darstellen.

Immer wieder hören und lesen wir von Aussteigerinnen, die mit den Gedanken ringen wieder in die Prostitution einzusteigen oder letztlich wirklich zurückgehen, obwohl sie ihre bereits gemachte Prostitutionserfahrung als traumatisierend ansehen und Prostitution als Gewalt bezeichnen. Dieses Verhalten stößt bei vielen Außenstehenden auf Unverständnis.

Wir möchten mit unserem Text über die Schwierigkeiten des Ausstiegs aus der Prostitution aufklären und zugleich Frauen während des Ausstiegs sowie danach Mut machen.

Wenn in unserer Gesellschaft über Prostitution gesprochen wird, so hat sich durch das ProstG aus dem Jahr 2002 bei vielen die Vorstellung eingeprägt, dass sie ein Job wie jeder andere ist. Prostitution aber hinterlässt tiefe Narben an Körper und Seele. Der Ausstieg ist nicht vergleichbar mit einem einfachen Jobwechsel. Einmal in diesem Prostitutionssystem gefangen, kommen Betroffene oft nur schwer bis gar nicht mehr raus.

Ein physischer Ausstieg aus der Prostitution, also der körperliche Schritt raus ins „Leben“, kann bei vorhandenen Möglichkeiten relativ schnell vollzogen werden. Der physische Ausstieg bedeutet aber nicht gleich den psychischen Ausstieg. In der Prostitution erleben Betroffene die tiefsten Abgründe unserer Gesellschaft: ein unermessliches und unvorstellbares Ausmaß an Gewalt, Demütigungen, Lügen und den größten Unmenschlichkeiten. Man kann physisch aus diesem Leben fliehen, aber psychisch hängen viele noch lange mittendrin – in den Erinnerungen, dem Schmerz und oftmals der aufgrund ihrer Erfahrungen tiefen Überzeugung, nichts wert zu sein, nichts schaffen zu können, nichts anderes zu verdienen. Der physische Ausstieg ist schwer, der psychische Ausstieg noch schwerer, denn er dauert oft Jahre/Jahrzehnte und beinhaltet das Durchbrechen von Schmerz und Trauma. Er ist das langsame Abstand nehmen von diesem früheren Leben voller Gewalt. Dieser psychische Ausstieg ist äußerst wichtig und es geht dabei nicht darum, Erlebtes zu vergessen – es geht darum, die nicht mehr wegzuradierende Vergangenheit anzunehmen, sie in das Leben zu integrieren und sich dennoch von der Parallelwelt Prostitution zu lösen.

Häufig ist den Betroffenen nicht sofort klar, wie sich ihre Verletzungen aus der Prostitution im Alltag äußern können, was den Ausstieg zusätzlich erschwert. Einige Hürden auf dem Weg in ein neues Leben möchten wir folgend erläutern.

Um überhaupt in der Prostitution sein zu können und unzählige Penetrationen von Fremden ertragen zu können, sind zunächst einmal Einstellungen notwendig, die diese Gewalt gewissermaßen verharmlosen: dass all das machbar und/oder nicht so schlimm sei. Wie kommt man zu so einer Haltung?

Wenn sehr früh in der Kindheit der Körper und/oder die Seele missbraucht und verletzt wurden, dann kann sich bei dem betroffenen Menschen die Vorstellung einprägen, dass eine Misshandlung, die an ihm vorgenommen wird, nicht so schwerwiegend oder sogar verdient oder normal ist. In der Psychotraumatologie bezeichnet man das als Täterintrojekte. Täterintrojekte sind Überlebensstrategien, um Gewalt besser ertragen zu können. Kann die gegenwärtige, unerträgliche Situation nicht ausgehalten und auch nicht verändert werden, so nehmen Betroffene häufig die Ansichten des Täters an, denn wenn sie funktionieren wie der Täter es haben möchte, wird das Überleben wahrscheinlicher. „Wenn ich genau mache, was sie mir sagen, werden sie mich vielleicht in Ruhe lassen, wird es vielleicht weniger schlimm.“ Aus einem „Du bist nichts wert“ kann ein „Ich bin nichts wert“ werden. Aus einem „Du wirst es niemals schaffen“ ein „Ich werde es niemals schaffen“.

Diese Verinnerlichung und Übernahme von Tätergedanken aus Schutzgründen heraus manifestiert sich oft bis ins Erwachsenenalter hinein und prägt den Alltag nicht nur in Form eines negativen Selbstbildes, sondern auch in Form von mangelndem Selbstschutz und mangelnder Selbstfürsorge. Wer als Überlebensstrategie zeitig lernen musste, Gewalt zu ertragen, der kann sich später oft nicht davor schützen. Das ist ein ganz wichtiger Punkt. Eigene Bedürfnisse und vor allem Grenzen werden nicht wahrgenommen, da sich die Opfer von früh an auf die Bedürfnisse des Täters eingestellt haben und zugleich permanent Grenzverletzungen erleben mussten.

Wenn dann auch noch in einer Gesellschaft und in einem Staat sexualisierte Gewalt in Form von Prostitution nicht als solche benannt, sondern diese verharmlosend als machbare Dienstleistung bezeichnet wird, werden diese Täterintrojekte nicht aufgelöst, sondern verstärkt. Prostituierten Menschen wird durch die Legalität von Sexkauf vermittelt, dass die Gewalt, die sie durch die Prostitution erleben, keine richtige Gewalt ist, da legal ist, dass sie zur sexuellen Benutzung gekauft werden können. Der Staat signalisiert mit seiner liberalen Gesetzgebung: „Prostitution ist keine Gewalt, sondern ein Job“. Diese Ansicht wird übernommen, im Übrigen auch von vielen Beratungsstellen. Das ist gefährlich, denn sie verleitet Menschen auch, überhaupt erst in die Prostitution einzusteigen ohne sie über die immense Gewalt aufzuklären, die sie dort erwartet.

Als mich (Sandra) mein Zuhälter damals bei der Rekrutierung als Heranwachsende das erste Mal in ein Bordell schleppte, hatte ich ein sehr schlechtes Bauchgefühl und wollte am liebsten fliehen. Ich war jung, instabil und wusste nicht, wie ich mich verhalten sollte und auch nicht, in welch gefährlicher Situation ich mich befand. Er brachte mich zur Prostitution, drängte mich, ich solle mich nicht so anstellen, es sei ja alles ganz normal. Ich erinnerte mich an die Ansicht unseres Staates, dass Prostitution in unserem Land als Job angesehen wird und Zuhälter sowie Bordellbetreiber in „seriösen“ Talkshows auftreten und als Geschäftsleute betitelt werden anstatt als Kriminelle. Ich erinnerte mich daran, dass dieses Milieu überwiegend als nicht so schlimm beschrieben wird. Genau dieses Bild von der Normalität des Prostitutionsmilieus vermittelt also auch unser Staat durch seine Gesetzgebung und so konnte ich noch weniger sehen, dass ich auf dem Weg war, mitten in ein kriminelles Gewaltmilieu abzurutschen. Es wurde nicht als solches benannt und wird weiterhin nicht als solches benannt. Doch unser Staat hat eine Verantwortung in Form einer Vorbild- und Orientierungsfunktion vor allem für junge und vulnerable Menschen. Hätte er damals in Form eines Sexkaufverbots laut zu mir gesagt: „Prostitution ist Gewalt und eine Menschenwürdeverletzung“, hätte dieser Menschenhändler es viel schwerer gehabt, mich in die Prostitution zu bringen. Die traurige Wahrheit aber ist: unser Staat hat verinnerlicht, dass sexualisierte Gewalt gegen Frauen normal ist, denn nichts anderes bedeutet seine liberale Prostitutionsgesetzgebung. Und daran orientieren sich die Menschen, so wachsen Kinder in Deutschland auf – in dem Glauben, dass es keine Gewalt ist, wenn Menschen in der Prostitution tagtäglich penetriert und ihrer Würde beraubt werden.

Aber es ist Gewalt und diese traumatischen Erfahrungen in der Prostitution führen häufig zu posttraumatischen Belastungsstörungen, deren Symptome die Wiedereingliederung in ein Leben abseits der Prostitution enorm erschweren können, da sie existieren, aber für Außenstehende oft nicht sichtbar sind und aufgrund von Ablehnungsängsten auch häufig versteckt werden. Diverse Situationen können nach Prostitutionserfahrungen triggern (nicht nur Tätermerkmale, sondern auch Stress, eine Jahreszeit, Geräusche,…) und Ängste auslösen, was mit heftigen körperlichen Reaktionen einhergehen und daher den Einstieg in ein anderes Leben sowie die Aufnahme neuer sozialer Kontakte stark behindern kann. Extreme Gefühle, die während der Prostitution dissoziiert waren, können im Alltag der Ausgestiegenen durch Kleinigkeiten hervorgerufen werden und den Kontakt zu neuen Bekanntschaften verunsichern, was sich zu einem Teufelskreis formen kann, da es das Gefühl allein zu sein verstärkt und man sich weiterhin fremd und oft nur von bekannten Personen aus dem Rotlichtmilieu verstanden fühlt. Das erhöht die Gefahr, dass Aussteigerinnen erneut in die Prostitution abrutschen. Häufige Symptome sind beispielsweise auch Panikattacken und dissoziative Phänomene. In manchen Fällen führen diese Symptome dazu, dass die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit so stark eingeschränkt ist, dass das Dasein zur einzigen Qual wird. Neben den Traumata sind auch körperliche Erkrankungen sehr häufig.

Ein weiteres Problem beim Ausstieg ist, dass ein Leben in der Prostitution isoliert. Diese Isolation stellt auch eine gezielte Täterstrategie dar, um Betroffene intensiver an sich zu binden. Einsame Menschen sind leichter in der Spur zu halten als solche, die Kontakte zu anderen pflegen. Viele sich prostituierende Menschen sind bei ihrem Ausstieg komplett allein, müssen von null anfangen, da nur die Kontakte ins Rotlichtmilieu bestehen. Viele sind bereits in jungen Jahren in die Prostitution eingestiegen und konnten somit keine Schul- und/oder Berufsausbildung abschließen. Sie kommen aus der Prostitution und sehen keine Perspektive für sich. Um diese verloren gegangene Zeit und das, was einem in der Prostitution gestohlen wurde, nachzuholen, persönlich wie beruflich, benötigt es teilweise Jahre und verlangt von den Betroffenen neben der Aufarbeitung ihrer schmerzhaften Vergangenheit ein großes Ausmaß an Geduld und einen festen Glauben an sich selbst, der nach einer Prostitutionserfahrung leider oft tief erschüttert ist.

In der Prostitution regiert die Gewalt – dennoch haben viele das Gefühl, als hätten sie dort wenigstens einen Platz. Das Leben außerhalb erscheint fremd, als ob sie in dieser neuen Welt niemals akzeptiert und niemals willkommen sein werden. Eine uns bekannte ehemalige Prostituierte suchte nach ihrem Ausstieg aus der Prostitution einen Job und versuchte es mit Ehrlichkeit. Sie erzählte ihrem potentiellen Arbeitgeber, dass sie Prostituierte war und einen Ausweg suche. Sie bekam folgende Antwort: „Meine Frau hat ein Problem damit, wenn Sie hier arbeiten und Prostituierte waren, aber wenn Sie wollen, dann können wir beide uns heute Abend privat im Hotel treffen. Ich zahle auch gut.“ Für die Aussteigerin war diese Begegnung tief demütigend. Sie wollte sich aus dem Prostitutionssystem, in dem sie objektiviert und zu einer Ware degradiert wurde, herauskämpfen. Anstatt einer Unterstützung bekam sie erneut den Stempelaufdruck: „Du bist nichts anderes wert als sexuell benutzt zu werden.“ Genauso fühlen sich Menschen in der Prostitution. Wenn sie dann während der Ausstiegsphase solch eine Erfahrung machen, ist es wahrscheinlich, dass sie die Hoffnung verlieren und wieder ins System zurückfallen. Wenn sonst niemand sie will, wenn sie sonst nichts wert sind, wenn sie sonst nichts können, so die Gedankengänge, so gehen sie wieder an ihren alten Platz zurück. Für die Betroffenen ist es sehr schwer, diesem Kreislauf zu entkommen.

Eine Sache ist sicher: Der Ausstieg aus der Prostitution ist extrem schwierig, ein steiniger Weg, oft geprägt von hoffnungslosen Situationen und scheinbaren Ausweglosigkeiten. Ein Wiedereinstieg in die Prostitution ist aber keine hilfreiche Stufe auf dem Weg aus der Misere, sondern eine weitere Hürde. Die Rückkehr in die Prostitution ist nicht ein Teil des Weges, der nach draußen und damit langsam zur Freiheit führt, wie manche annehmen und vielleicht deshalb wieder einzusteigen überlegen, sondern bringt einen Menschen auf einen ganz anderen Weg zurück – auf einen Weg der kompletten Zerstörung von Körper, Geist und Seele, den er einst genau aus diesem Grund verlassen hat.

Der Wiedereinstieg gleicht einer Form der Verharmlosung der schwerwiegenden Traumatisierung gegenüber sich selbst, die nicht nur durch sichtbare körperliche Symptome einhergeht, sondern die Fortsetzung der Zerstörung des Selbstwertgefühls, des Selbstvertrauens und der Selbstliebe bedeutet. Viele wichtige Fähigkeiten wie diese wurden vielleicht erst gar nicht entwickelt, wenn der Einstieg in die Prostitution sehr früh stattfand, oder gehen in der Prostitution verloren. Wurde nach einem Ausstieg angefangen, diese Fähigkeiten zu entdecken und zu entfalten, so verblassen sie mit einem Wiedereinstieg erneut. Es ist als würde man auf eine Löschtaste drücken. Die Rückkehr in die Prostitution ist keine vorübergehende Lösung und niemals ein Vorankommen.

Nichtsdestotrotz: Prostitution ist sexuelle Gewalt und hier herrschen Gewaltmechanismen, die Betroffene zurücktreiben und fern jeder Logik liegen können, die Unbeteiligte zu verstehen vermögen. Auch wenn man aufgeklärt ist und Bescheid weiß über das System und seine Mechanismen, über die Gewalt, über die Ursachen und die Folgen, so können gerade in der Festigungsphase des Ausstiegs nicht nur die nicht ausreichend vorhandenen Hilfen, sondern innere verletzte Anteile aktiv werden und dafür sorgen, Betroffene in die Prostitution zurückzudrängen und ihren Ausstieg zu sabotieren. Einen Vorwurf auf persönlicher Ebene kann und darf man Menschen, die wieder einsteigen, deshalb auf gar keinen Fall machen.

Eine Rückkehr in die Prostitution sollte jedoch öffentlich niemals als eine Lösung dargestellt werden. Hier setzt der Abolitionismus an, der Menschen aus dem System herausholen möchte, selbst dann, wenn die Prostitution in Deutschland noch als normale Dienstleistung bezeichnet wird und sich das „nordische Modell“ noch nicht durchsetzen konnte. Denn er weiß: Eine Rückkehr in die Prostitution ist kein Weg hinaus, sondern eine fortdauernde permanente Grenzverletzung, die immer etwas mit einem Menschen macht, die einen Menschen immer weiter zerstört anstatt ihn vorwärts zu bringen. Sie lässt die Wunden nicht verheilen, sondern reißt sie immer wieder auf.

Was wichtig ist, ist ein vermehrter und einfacherer Zugang zur Traumatherapie, um die schweren Hürden nach der Prostitution besser bewältigen zu können und den Ausstieg zu festigen. Sie kann helfen, Grenzen oft erst kennenzulernen, sie dann setzen und sich von gewalttätigen Beziehungen und/oder Lebensweisen lösen zu können. Nur wer versteht, was passiert, kann, wenn er das möchte, nach Lösungen suchen und einen Ausweg finden. Die Überwindung der Traumafolgen ist von enormer Bedeutung, aber nicht möglich, wenn man jene Tätigkeit weiterhin ausübt, die das Trauma verursacht hat oder mit der man andere Traumata reinszeniert.

Manchmal erscheint dieser Weg des Ausstiegs zu lang, so dass man aufgeben will, weil man denkt, dass man nicht genügend Kraft hat und das Ende des Tunnels niemals erreichen wird, aber man sollte für sich selbst weitergehen bis man sein Ziel erreicht hat.

Auch für mich (Sandra) war der Weg aus der Prostitution ein langer und schwieriger. Allein der physische Ausstieg und das Nachholen einer Schulausbildung bis an die Universität hin zu einem Studium schienen kaum machbar. 2012 fing ich im Bordell an mein Abitur nachzuholen. Ich wurde belächelt: „Die wird es niemals schaffen“. Diesen Satz trug ich lange mit mir herum, ich hatte ihn verinnerlicht, doch irgendwann fing ich an, mich dagegen zu wehren. Ich wollte es schaffen. Ich wollte da raus. Ich wollte ein Leben. 2014 konnte ich aus der Prostitution aussteigen und habe das Abitur beendet. Heute, im Jahr 2018, neigt sich mein Studium langsam dem Ende zu. Seit 6 Jahren bin ich nun am Lernen, um Bildung nachzuholen, die mir durch die Prostitution gestohlen wurde. Ich wusste: Bildung ist der Schlüssel aus dem Elend. Die Prostitution verlassen zu wollen und sie letztlich zu verlassen bedeutet, die große Herausforderung anzunehmen, sich ins Leben zurück zu kämpfen, was einen zeitweise verzweifeln lassen kann.

Das Trauma kann sich auch im Körper verankern und auf unterschiedliche Weise äußern. Nach meinem Ausstieg traten Traumafolgestörungen nicht nur in Form von Panikattacken auf, die mir den neuen Alltag mit Atemnot und einem stetigen Gefühl von Bewusstseinsverlust unerträglich machten. Sie äußerten sich auch an meinem Bewegungsapparat, der so schwach wurde, dass ich kaum mehr gehen konnte. Gewalt ertragen zu müssen, schwächt Körper und Seele. Gewalt ertragen zu müssen, die nicht als Gewalt anerkannt wird (so wie in Deutschland nicht anerkannt wird, dass Sexkauf Gewalt ist), schwächt Körper und Seele noch mehr, denn zum einen redet man sich zunächst ein, dass alles nicht so schlimm sein kann und erwartet von sich selbst, aushalten zu müssen, was nicht auszuhalten ist.

Später habe ich mir die Frage gestellt, wie ich es dennoch 6 Jahre aushalten konnte. Nicht nur die Betäubung mit Alkohol half dabei, sondern vor allem, was mir erst später klar wurde, die Dissoziation. Die Dissoziation ist ein Schutzmechanismus des Körpers, der Empfindungen vom Bewusstsein trennt, um nicht aushaltbare Gewalt ertragen zu können. Es hat Jahre gebraucht bis ich überhaupt verstanden habe, was Dissoziation ist, wie sie funktioniert und in welcher Art und Weise sie mir geholfen hatte. Sie kann sich in vielen verschiedenen Formen äußern: Bei mir war es dieses Gefühl, nicht richtig da zu sein und alle Sinne gedämpft wahrzunehmen, wie in Watte. Ich habe mich und das Leben wie hinter einer schalldichten Glaswand erlebt, wie durch einen Tunnel bin ich durchs Leben gelaufen. So spürt man natürlich weniger seelischen und körperlichen Schmerz – das ist das Ziel der Dissoziation. Ich war permanent in einer Art Trance-Zustand und es hat lange gedauert, diesen bereits zum Automatismus erstarkten Schutzmechanismus nach der Prostitution aufzulösen und mich und das Leben um mich herum wieder richtig spüren zu können. Lange wusste ich nicht, was mit mir los war und das daraus entstehende Vermeidungsverhalten und der Rückzug trieben mich noch mehr in die Isolation.

Heute bin ich ein anderer Mensch. Damals geschwächt von den Traumafolgen kann ich jetzt Berge besteigen und habe ein unerschütterliches Selbstvertrauen entwickelt, so dass ich zu 100 % weiß, dass ich alles schaffen kann, was ich mir vornehme und wofür ich hart kämpfe. Ich genieße jedes kleine Detail. Seit ich aus der Prostitution ausgestiegen bin, entdecke ich die Welt neu. Ich bin stark geworden und nichts kann mich mehr erschüttern. Eines ist klar: Die Prostitution werde ich niemals vergessen, aber ich bin physisch und psychisch ausgestiegen. Für immer!

Das ProstG von 2002 gilt seit Jahren als gescheitert. Öfter wurde angebracht, dass prostituierte Menschen sich selbst organisieren und für ihre Rechte eintreten sollten, aber das ist schwierig bis unmöglich, weil sie in der Prostitution zugrunde gehen und zwar nicht nach Jahren, sondern sofort. Bei mir war die Überwindungsgrenze mich mit dem ersten Freier einzulassen sehr hoch. Gefühle wie Ekel, Abscheu, Scham, Trauer und Angst machten es mir nahezu unmöglich, diesen Akt durchzuführen. Ich war kurz davor zu schreien, zu weinen. Als der Akt vorbei war, war etwas in mir kaputt gegangen. Ich wollte schreien, aber ich konnte nicht mehr. Ich wollte weinen, aber ich konnte es nicht mehr. Was ich fühlte, war betäubt und abgetötet. Die Fähigkeit sich zu wehren und Widerstand zu leisten geht bei jedem Freier mehr verloren, weil durch diesen Akt der ungewollten Penetration nicht nur die Dissoziation den Körper beherrscht, sondern auch die Persönlichkeit immer weiter gebrochen wird. Dieser Akt der Penetration bedeutet eine permanente Demütigung und Degradierung zu einem Objekt sexueller Benutzung. Die Menschenwürde wird entzogen. Man hört auf, sich als fühlender Mensch wahrzunehmen. Das ist einer der Gründe, warum viele Menschenhandelsopfer auch später, wenn der Täter auf Abstand gerückt ist, in der Prostitution bleiben. Ihre Persönlichkeit, ihr Wille, ihre Identität, wurde gebrochen. Es ist absurd anzunehmen, dass genau jene Menschen dann Widerstand leisten und für ihre Rechte kämpfen sollen. Der Staat ist es, der hier die Aufgabe hat, diese Menschen zu schützen! Deswegen ist es auch skandalös von den Grünen, die das ProstG 2002 auf den Weg gebracht haben, dass sie auf ihrem kürzlich veranstalteten feministischen Zukunftskongress am 7. und 8. September keine kritischen Stimmen zur Prostitution gehört haben, sondern weiterhin ungeniert an ihrer liberalen Prostitutionsgesetzgebung festhalten.

Die Prostitution hinter sich zu lassen ist ein Kampf für einen selbst gegen alle Hindernisse und (Selbst-) Zweifel, gegen einen Staat, der diese Gewalt normalisiert, indem er sie legitimiert anstatt ihr einen Riegel vor zu setzen. Unsere Gesellschaft sollte endlich begreifen, dass Prostitution Gewalt ist und der Ausstieg aufgrund der ganzen Umstände auch in Deutschland sehr schwierig ist. Sie sollte Arme und Tore öffnen anstatt sie zu schließen. Der Ausbau von Ausstiegshilfen ist enorm wichtig, denn wir haben in Deutschland viel zu wenig davon.

Für Aussteigerinnen ist es wichtig, trotz aller Hindernisse und Schwierigkeiten an das Gute zu glauben, an respektvolle Beziehungen, an die Liebe, an echte Freundschaften. Geduld ist der Schlüssel. Hoffnung und Vertrauen (in sich selbst), dass der Ausstieg klappen wird, dass es besser werden und man den Weg hinaus dauerhaft finden wird.

Ein wichtiger Punkt ist dieser innere Prozess des psychischen Ausstiegs. Ein innerer Prozess der tiefen Überzeugung, dass Prostitution aufgrund der Gewalt, die dort passiert, nie wieder eine Option sein kann. Ein innerer Prozess, dass man sich nie wieder demütigen lassen wird, weil man etwas wert ist und eine Würde hat, die unverletzbar ist. Ein innerer Prozess, dass man seine Selbstliebe nie wieder so aufgibt, dass Freier die Macht bekommen, einen derart verletzen und traumatisieren zu können. Deutschland muss endlich aufwachen und diejenigen bestrafen, die Gewalt antun – die Freier. Aber wir hoffen und wollen mit diesem Text bezwecken, dass bis der deutsche Staat seine Schutzpflichtaufgabe verstanden hat, Aussteigerinnen sich dennoch nicht aufgeben, indem sie wieder in die Prostitution zurückkehren. Deswegen ist unsere Botschaft an alle Frauen, die Wiedereinstiegsgedanken haben:

NIE WIEDER PROSTITUTION!“

 

Ersterscheinung: https://www.trauma-and-prostitution.eu/2018/12/28/nie-wieder-prostitution/

Ein historisches Urteil!

 

Heute wurde Deutschlands wohl bekanntester Bordellbetreiber Jürgen Rudloff nach einem fast 1-jährigen Prozess zu einer 5-jährigen Freiheitsstrafe u.a. wegen Beihilfe zum Menschenhandel verurteilt. Seit Jahren propagierte er in den Medien und Talkshows die saubere Prostitution, während im Prozess festgestellt wurde, dass in seinem Bordell die Hells Angels und United Tribuns[1] das Sagen hatten. Auch sein Marketing-Chef Michael Beretin, der ebenfalls in Talkshows und Medien von der heilen Welt der Prostitution sprach, wurde zu 3 Jahren und 3 Monaten verurteilt.

„Mit der Eröffnung seines Großbordells Paradise in Leinfelden-Echterdingen (Kreis Esslingen) im Jahr 2008 hatte Jürgen Rudloff medienwirksam eine „saubere Prostitution“ propagiert. Er bot eine „Wellnessoase für den Mann, in der Frauen freiwillig arbeiteten“.[2]

Das Urteil ist historisch, denn erstmals wird ein Bordellbetreiber zur Verantwortung gezogen.

„Es ist der erste umfangreiche Großprozess, der kriminelle Praktiken hinter legaler Prostitution offen gelegt hatte.“[3]

Die meisten Bordellbetreiber wissen oder nehmen zumindest billigend in Kauf, dass die Prostituierten, die bei ihnen in das Bordell kommen bzw. gebracht werden, Opfer von Menschenhandel sind. Sie nehmen es in Kauf, weil sie ansonsten ihren Laden nicht vollkriegen und einen wirtschaftlichen Ruin erleiden würden, wie auch dieser Prozess zeigt.

Das war eine herausragende Arbeit der Ermittlungsbehörden!

[1] https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/stuttgart/Mammutverfahren-vor-dem-Stuttgarter-Landgericht-Urteile-im-Paradise-Prozess-erwartet,paradise-prozess-urteil-erwartet-100.html.

[2] Ebd.

[3] Ebd.

 

Hilke Lorenz zum Prozess:

 

 

Hier geht’s weiter zum ganzen Artikel:

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.urteil-im-paradise-prozess-keiner-kann-mehr-sagen-ich-weiss-nicht-was-in-bordellen-passiert.84fed5bb-ebeb-4134-93cc-02a3b23e7280.html?fbclid=IwAR1JgHSvSwemtGO9Ciuf9zIi3waTqv8MsmiXOvAmrbAdC84LWqee0pqnQGM

Bordell Deutschland „Milliardengeschäft Prostitution“ – Dokumentation (ca. 90 Min.)

 

Hier könnt ihr die Doku und einen Ausschnitt aus „Hallo Deutschland“ anschauen.

 

sandra

 


 

Nachrichten | hallo deutschland Ausstieg aus der Prostitution

„Sandra Norak ist eine Gymnasialschülerin, hübsch, blond – und einsam. Sie chattet im Internet, verliebt sich – aber in den falschen Mann. Denn: ihr damaliger Freund drängt sie in die Prostitution. Jetzt erzählt sie ihre Geschichte.“

https://www.zdf.de/nachrichten/hallo-deutschland/ausstieg-aus-der-prostitution-102.html

 


 

ZDFinfo-Dokumentation „Bordell Deutschland – Milliardengeschäft Prostitution“ komplett, abrufbar von 22 – 6 Uhr:

https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/bordell-deutschland-milliardengeschaeft-prostitution-102.html